Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

20.10.2014, 19.15 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Firma Tigges: 3,5-Millionen-Investition in Kohlfurther Stammsitz

Artikelfoto

Hat allen Grund, sich über die High-Tech-Investition am Kohlfurther Stammsitz zu freuen: Co-Geschäftsführer Jens Tigges vor dem neuen Warmumformer.

„Alles aus einer Hand“, so lautet der Slogan der Firma Tigges. Das gilt neuerdings noch mehr: Im Rahmen einer Investition von insgesamt über 3,5 Millionen Euro in den Stammsitz an der Kohlfurther Brücke hat das bereits 1925 gegründete Familienunternehmen unter anderem auch eine Maschine für Warmumformung angeschafft. Neben Kaltumformung, Zerspanen und Schleifen ist Tigges damit nun auch in Sachen Warmumformung Ansprechpartner auf neuestem technologischem Stand – getreu dem Motto: „TIGGES – hält mehr als ein Versprechen“ wird die Cronenberger Firma ihrem Slogan „Alles aus einer Hand“ mehr denn je gerecht.

Bei der Neuinvestition handelt es sich nicht um irgendeine Investition: Der Warmumformer, der neuerdings in der Kohlfurther Tigges-Zentrale steht, ist nach Worten von Geschäftsführer Jens Tigges die erste Maschine dieser Art in ganz Europa. Zum Beispiel Titan-Schrauben für Felgen oder für Turbolader müssen dank der neuen Maschinen nicht mehr aufwändig und energieintensiv geschmiedet werden – überdies bietet die Maschine für Warmumformung höhere Stückleistungen und kann Materialien bearbeiten, die bislang nicht „angepackt“ werden konnten.

Kalt- und Warmumformung, Zerspanen und Schleifen – alles unter einem Dach

Als führender internationaler Spezial-Hersteller von Verbindungselementen ist TIGGES damit mehr denn je weltweit kompetenter und erfahrener Lösungsanbieter. Mit Kalt- und Warmumformung sowie Zerspanen und Schleifen aus einer Hand bietet das Kohlfurther Unternehmen ein besonderes Know-How: „Das ist einzigartig unter einem Dach“, freut sich Geschäftsführer Jens Tigges, der das Unternehmen in vierter Generation mit seinem Bruder Jörg leitet: „In unserer Vielfalt sind wir damit weltweit die Nummer eins.“

Präzise Planungen der kompetenten TIGGES-Ingenieure, beste Materialien sowie die flexible Produktion von individuellen Sonderanfertigungen auf modernsten Maschinen werden vom Markt honoriert: Verbindungselemente von TIGGES werden ebenso von der Luft- und Raumfahrt und von allen namhaften Automobil-Herstellern auch aus dem Luxus-Segment nachgefragt wie auch die Medizin-Technik, die Elektroindustrie oder auch die Solinger Messer-Industrie auf TIGGES-Produkte setzen.

Ergebnis: TIGGES beschäftigt mittlerweile international rund 500 Mitarbeiter, davon 140 Beschäftigte am Stammsitz in der Kohlfurth. Neben Vertriebsbüros in Japan, Taiwan und in den USA sind in der Zweit-Produktionsstätte Malaysia, die von Co-Geschäftsführer Jörg Tigges geleitet wird, allein weitere 300 Menschen für das Kohlfurther Unternehmen tätig. Dank der 3,5-Millionen-Euro-Investition können sie alle zuversichtlich in die Zukunft schauen: Dadurch, dass durch die Warmumformung zusätzliche Markt-Segmente erschlossen werden können, rechnet Jens Tigges mit einer Ausweitung des Auftragsvolumens von bis zu 15 Prozent – schöne Aussichten in der Kohlfurth also…

Mehr Infos zur Firma Tigges sind im Internet unter www.tigges-group.com abrufbar.