Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

29.04.2015, 13.21 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Bürgerverein Hahnerberg-Cronenfeld: Jochen Plate an der Spitze

Artikelfoto

BHC-Vize Rolf Neubüser gratuliert dem neuen Vorsitzenden, Jochen Plate (mi.). Den BHC-Vorstand komplettieren Hans-Peter Abé (li.), Hartmut Schmahl (re.) und Edwin Markert.

Die Zeit ohne einen Vorsitzenden ist beim Bürgerverein Hahnerberg-Cronenfeld (BHC) vorüber: Am Dienstagabend, 22. April 2015, wurde Jochen Plate zum Nachfolger von Michael-Georg von Wenczowsky gewählt. Der bisherige BHC-Chef hatte seinen Posten zum Jahresende niedergelegt. Bei der weihnachtlichen Mitgliederversammlung im Dezember regte von Wenczowsky zugleich eine Fusion des Bürgervereins mit einem der anderen Cronenberger Bürgervereine an – die Aufgaben des BHC seien erledigt, befand Michael-Georg von Wenczowsky.

Rolf Neubüser, der den 325 Mitglieder zählenden Verein als 2. Vorsitzender kommissarisch führte, zollte seinem bisherigen Vorsitzenden Dank für die geleistete Arbeit: „Er hat einen guten Job gemacht.“ Gerne hätte man den Dank auch persönlich an dem Abend zum Ausdruck gebracht. Jedoch, so berichtete Neubüser den Mitgliedern, habe Michael-Georg von Wenczowsky wenige Tage zuvor seinen Austritt aus dem Bürgerverein erklärt.

Diese Mitteilung überschattete die Jahreshauptversammlung, dennoch verlief der Treff in der Folge in großer Harmonie: So wurde nicht nur der bisherige Vorstand einstimmig entlastet, auch Jochen Plate wurde ohne Gegenstimme zum neuen Chef der Hahnerberg-Cronenfelder gewählt. Der 55-Jährige Zahnarzt und vierfache Familienvater, der aus Düsseldorf stammt und seit 30 Jahren am Hahnerberg zu Hause ist („Weil wir uns hier wohlfühlen“), dankte für das Vertrauen.

„Wir wollen für die Menschen im Bezirk da sein“

„Der Bezirk liegt mir am Herzen“, begründete Plate anschließend, warum er sich für den Posten zur Wahl gestellt habe: „Ich hätte gerne auch den 2. Kassierer gemacht, aber nur noch der Vorsitz war frei“, scherzte Plate. Bevor er den Staffelstab an den neuen BHC-Chef übergab, unterstrich Rolf Neubüser, dass der Bürgerverein auch weiterhin eine Existenzberechtigung habe: „Am Wahltag gibt man schließlich nur seine Stimme ab, verliert die Stimme damit aber nicht“, betonte der BHC-Vize, dass der Bürgerverein das Sprachrohr der Menschen im Bezirk sein wolle: „Wir wollen uns engagieren, dafür sind wir da.“

Dass das auch die Mitglieder so sehen, wurde im Anschluss deutlich: Als erste Amtshandlung schlug Jochen Plate der Versammlung eine Verdoppelung des Jahresbeitrags auf zehn Euro vor – und auch das wurde von den BHC-Mitgliedern einstimmig beschieden. Die bisherigen 5 Euro Beitrag seien nicht mehr zeitgemäß, begründete Jochen Plate die Erhöhung, Rolf Tesche vom benachbarten Cronenberger Bürgerverein wusste zu berichten, dass auch der Obolus der anderen drei Vereine längst bei zehn Euro liegt.

BHC-Homepage in Planung, Bürgerpicken im September

Als weiteres Vorhaben kündigte Jochen Plate an, dass sich der BHC als letzter der vier Cronenberger Bürgervereine bald auch mit einer Homepage im Internet präsentieren wolle. Fest im Terminkalender steht auch bereits das alljährliche Bürgerpicken, das in diesem Jahr am 19. September 2015 auf der Pickbahn in Vonkeln stattfinden wird.