Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

07.09.2015, 20.23 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Noch keine Flüchtlinge, aber hunderte „Willkommensheißer“

Artikelfoto

Wenn sie gekommen wären, dann wären sie überaus herzlich empfangen worden: Auf dem Pausenhof vor dem Sportzentrum Süd hatten sich gegen 18 Uhr etwa 300 Menschen eingefunden, um die Flüchtlinge zu begrüßen, die in den Sporthallen untergebracht werden sollen. Bis gegen 19.30 Uhr harrten die Menschen vor dem Sportzentrum aus, dann infomierte sie Jürgen Lemmer, der Leiter des städtischen Ressorts Zuwanderung und Integration, über den Lautsprecher eines Streifenwagens, dass heute wohl keine Flüchtlinge mehr nach Küllenhahn kommen würden.

Ein kollektives „Oooch“ der Enttäuschung ging da durch die Reihen vor dem Sportzentrum. Jürgen Lemmer aber munterte die Menschen wieder auf, indem er ihnen dafür dankte, dass sie nach Küllenhahn gekommen waren: „Es ist toll, dass so viele hier waren“, sagte Lemmer unter dem Applaus der „Willkommensschar“. In seinen 34 Jahren Tätigkeit bei der Stadt habe er eine derartige Solidarität wie derzeit in der Stadt nicht erlebt: „Das ist auch ein starkes Zeichen, dass die Braunen in Wuppertal keine Chance haben“ – da brandete wieder Applaus vor dem Sportzentrum auf.

Mit dem Gefühl, zumindest ein starkes Zeichen gesetzt haben, machten sich die vielen Begrüßer dann wieder auf den Heimweg – bepackt mit den Blumensträußen, Transparenten, Luftballons oder auch den Lebensmitteln und Säcken voller Kleider, mit denen sie zum Sportzentrum gekommen waren. Sie werden bestimmt wiederkommen…!

Cronenberger Bündnis für Flüchtlinge: Spenden und Mithilfe herzlich willkommen

Wie bereits berichtet, gründet sich derzeit ein „Cronenberger Bündnis für Flüchtlinge“. Wer sich engagieren möchte, wenn die Flüchtlinge dann tatsächlich im Sportzentrum eingetroffen sind, kann sich zunächst gerne bei der Cronenberger Woche unter Telefon 0202 478 11 00 oder auch per E-Mail an info@cronenberger-woche.de melden. Sachspenden für die Flüchtlinge können werktags zwischen 9 und 17 Uhr in der CW-Geschäftsstelle, Kemmannstraße 6, abgegeben werden.

Geldspenden für die Dörper Flüchtlingshilfe sind auf das Konto der Ev. Kirchengemeinde Küllenhahn, IBAN: DE67 3305 0000 0000 2432 20; BIC WUPSDE33XXX bei der Stadtsparkasse Wuppertal erbeten. Bitte das Stichwort: „Willkommen in Cronenberg“ nicht vergessen. Am kommenden Donnerstag, 10. September 2015, findet eine Bürgerversammlung der Stadt statt: Ab 18 Uhr werden dabei OB Peter Jung, Sozialdezernent Dr. Stefan Kühn und weitere Vertreter im Pausenzentrum des Schulzentrums Süd informieren.

Auch hierzu sind alle Interessierten natürlich herzlich willkommen, das Cronenberger Bürger-Bündnis wird ebenfalls mit Ansprechpartnern vor Ort sein.

 

Fotogalerie zu diesem Artikel