29.12.2015, 18.48 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

1 Kommentar

Stephan Ries: TiC-„Retter“ feierte sich und das TiC-Theater

Artikelfoto

Für ihr fast 30-jähriges Engagement am TiC-Theater zeichneten Stephan Ries (2.v.r.), OB Andreas Mucke (hi. re.) und Peter Krämer (li.) Hansotto Rademacher (2.v.l.), Hans-Willi Lukas (hi. mi.), Gela Banerjee (vo. mi.) und Martina Wortmann (hi. re.) aus. Mit ihnen freuten sich die TiC-Chefs Stefan Hüfner (re.) und Ralf Budde.

Man soll die Feste ja feiern wie sie fallen, aber den 58. Geburtstag feiert man gewöhnlich nicht groß. Stephan Ries aber tat das: Etwa 200 Gäste füllten die Räumlichkeiten des Wuppertaler Standortes der Kanzlei Schultze & Braun in den Friedrichsarkaden. Sie stießen mit dem renommierten Juristen und Sanierungsberater aber nicht nur auf seinen unrunden Geburtstag an, sondern auch auf ein rundes Jubiläum: Vor 30 Jahren eröffnete Stephan Ries seine erste Kanzlei.

In der zweiten Etage des Nelle-Hauses war das, blickte der Jurist zurück, seine Mutter war die erste Sekretärin und die Schwiegereltern halfen ebenso mit, schmunzelte Ries. Das änderte sich schnell, nach dem Aufbau einer Konkurs-Abteilung kannte das Betätigungsfeld des Dörper Juristen kaum mehr (räumliche) Grenzen. In der gesamten Republik war und ist Stephan Ries als Konkurs- beziehungsweise Insolvenzverwalter tätig, Macau rückte ebenso ins „Fadenkreuz“ wie die Virgin Islands.

Stephan Ries: 1986 ein Gründungsmitglied und 30 Jahre später ein Retter

Seit 2007 ist der zweifache Familienvater beim Verbund Schultze & Braun („Schubra“) tätig, der als Nummer eins in der deutschen Branche gilt. Schubra „bearbeitete“ ebenso den Milliarden-Betrug um das Unternehmen FlowTex wie die Insolvenzen von Daewoo Germany, Fairchild Dornier oder auch von Rosenthal. Die berufliche Karriere von Stephan Ries ist das eine, das andere ist sein ehrenamtliches Engagement: Der 58-jährige ist 2. Vorsitzender des Cronenberger Heimat- und Bürgervereins, Beiratsmitglied des TiC und gehörte als Wuppertaler Wirtschaftsjunior zu den Mitinitiatoren des Stadt-Events „Wuppertal 24h live“.

Zudem zählte Stephan Ries 1986 zu den Mitgliedern des Vereins Kulturzentrum Borner Schule, aus dem das TiC-Theater erwuchs. 20 Jahre hiernach kreuzte dieses Engagement seinen beruflichen Weg: 2006 wurde Stephan Ries zum Insolvenzverwalter des ins Schlingern geratenen Cronenberger Theaters bestellt. Mit viel Geschick gelang es dem Juristen, das TiC auf ein neues Fundament zu stellen – insofern kann das Dörper Theater bald sein 30-Jähriges begehen.

Alt-TiCler und Neu-OB Mucke würdigt vier TiC-Urgesteine

Seine persönliche Doppel-Feier nutzte Ries daher, um auch diese Erfolgsgeschichte zu feiern: Mit Gela Banerjee und Martina Wortmann sowie Hans-Willi Lukas und Hansotto Rademacher wurden vier TiC-Urgesteine der ersten Stunde geehrt. Die Auszeichnung nahm Peter Krämer vor, der Sprecher des TiC-Beirates, die Laudatio auf das Quartett hielt ein TiC-Recke der ersten Stunde: Oberbürgermeister Andreas Mucke.

Dieser Termin habe ihm besonders am Herzen gelegen, bekannte Mucke („Ich freue mich riesig“), der zu jedem der vier TiC-Urgesteine launig aus dem Nähkästchen zu plaudern wusste. Und auch wenn ihm seine neue „Rolle“ als Stadtchef nun keine Zeit mehr für die TiC-Bühne lasse, „mit euch möchte ich noch einmal zusammenspielen“, weckte Mucke Hoffnungen auf ein TiC-Comeback…

Lesermeinungen zu diesem Artikel

  1. S. Fuchs
    30.12.2015, 10:58 Uhr   |   Direktlink

    Na, wenn das kein Grund zum Feiern ist!
    Vielen Dank für diesen Beitrag.

    Und von mir – leider nachträglich – die besten Wünsche zum Geburtstag, Herr Ries.

    Weiterhin gutes Gelingen

    S. Fuchs

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.