Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

20.12.2016, 14.00 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Kurrende-Singen: Grundschule Hütterbusch zog durchs Dorf

Artikelfoto

Ganz in der Tradition des Kurrende-Singens, bei dem sogenannte „Laufchöre“ einst am Weihnachtsmorgen von Haus zu Haus zogen, um die Weihnachtsbotschaft singend in den Quartieren zu verbreiten, machten sich am heutigen Dienstagvormittag, 20. Dezember 2016, die Kinder der Grundschule Hütterbusch auf den Weg.

Zunächst nahmen al­le rund 200 Schüler der Dörper Grundschule am Städtischen Altenheim in der Herichhauser Straße Aufstellung, um unter der Leitung von Anke Beckmann von der Bergischen Musikschule alte und neue Weihnachtslieder zu singen. Nach dem ersten Ständchen kehrten zwar die Erstklässler wieder in die Schule zurück, das anschließende Kurrende-Singen zunächst vor dem Zentrum Emmaus an der Hauptstraße und schließlich auf dem Rathausplatz war aber auf jeden Fall dennoch stimmgewaltig und überdies stimmungsvoll genug.

Außerplanmäßig hängten Schulleiterin Natalie Kusch und ihre Kinder sogar noch eine vierte Kurrende-Station dran: Fürs CW-Foto nahmen rund 150 Grundschüler auf der zentralen Ortsmitte-Kreuzung am Krings Eck Aufstellung, um auch hier noch ein Weihnachtslied anzustimmen – natürlich sicher beschirmt von den Beamten der Cronenberger Polizei-Bezirksdienststelle.

Obwohl hier dadurch für kurze Zeit der Verkehr zum Erliegen kam, wurde das „Kurrende-Extra“ von keinem Hupen unterbrochen – auch die Autofahrer wurden offenbar durch den „Kreuzungs-Chor“ in Weihnachtsstimmung versetzt. Damit wurde vielleicht eine Tradition im Dorf neu belebt…