Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

28.03.2017, 18.23 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Nicht nur „för Schwatte, Witte on Küllenhahner“ – jetzt für alle…

Artikelfoto

Gudrun Balewski freut sich, dass Uli Diederichs das Küllenhahn-Buch zum virtuellen Durchblättern ins Internet gestellt hat. -Foto: Meinhard Koke

„Warum sollten die Erinnerungen in Köpfen, Schuhkartons und Schubladen in Vergessenheit geraten“, heißt es im Vorwort. Das dachten sich Hanna Balewski und ihre Kinder Gudrun und Bernd Balewski sowie Peter Christians: Gegen das Vergessen trug das Quartett zu seinem Heimat-Ortsteil Küllenhahn Erinnerungen und Fotos zusammen und machte 1985 ein Buch daraus. „För Schwatte, Witte on Küllenhahner“ lautet die Überschrift des großformatigen Buches, mit dem man anhand vieler Bilder und Erläuterungen auf einen „Spaziergang über den Küllenhahn und seine Umgebung“ gehen kann – so der Untertitel des rund 290-seitigen Buches.

Als ein Dokument zur Geschichte des Ortsteils und/oder als eine liebevoll zusammengestellte Erinnerung an vergangene Zeiten ist das Buch im Cronenberger Norden „kult“ und steht nicht nur in vielen Küllenhahner Regalen. Wer ein Exemplar hat und sich für die Ortsgeschichte interessiert, hütet es sorgsam, schließlich ist „För Schwatte, Witte on Küllenhahner“ mittlerweile selbst ein Relikt aus alten Tagen und obendrein seit vielen Jahren vergriffen. Über 30 Jahre nach seinem Erscheinen ist das Küllenhahn-Buch nunmehr wieder da – und zwar, getreu dem Buchtitel, für alle.

Vorausgesetzt, man hat einen Computer und Internetzugang, dann können Schwatte, Witte und Küllenhahner nun virtuell durch das Buch blättern: Auf der Internet-Seite des Bürgervereins Küllenhahn können Interessierte das Buch anklicken und Seite für Seite auf den Spaziergang durch die Historie des Ortsteils gehen. Möglich gemacht haben das Jörg Mortsiefer und Ulrich Diederichs. Jörg Mortsiefer, Wegewart der Wuppertaler Sektion des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV), hat das Küllenhahn-Buch zunächst eingescannt. Uli Diederichs, Beiratsmitglied und Webmaster des Bürgervereins Küllenhahn, hat das digitalisierte Buch technisch bearbeitet und hochgeladen, sodass es nun über die Bürgervereins-Seite unter bv-kuellenhahn.de abrufbar ist.

Dass ihr Buch somit nun für jedermann zugänglich ist, freut nicht nur Mitautorin Gudrun Balewski sichtlich, schließlich ist „För Schwatte, Witte on Küllenhahner“ eine Herzensangelegenheit der Herzens-Küllenhahnerin. „Das muss erhalten bleiben“, begründet auch Uli Diederichs sein Engagement, und die ersten Leser stimmen im sozialen Netzwerk zu: „Ich werd‘ mir das noch öfter anschauen“, meint zum Beispiel eine Kommentatorin, „ein hervorragendes Zeitbild!“ Wie heißt es im Vorwort des Küllenhahn-Buches zum Abschluss: „Wir möchten mit diesem Buch das Interesse aller Generationen wecken“ – nun kann auch die Generation Internet über den Küllenhahn mitreden, egal ob sie nun Schwatte, Witte oder Barmer sind…

Der Link zum Küllenhahn-Buch

Wer sich über den Küllenhahn von einst scrollen möchte, kann das virtuelle Buch„För Schwatte, Witte on Küllenhahner“ unter dieser Adresse im Internet ankli-cken: bv-kuellenhahn.de/historie.