Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

11.05.2017, 17.57 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

„Hol- und Bringzonen“: Kein Test an einer Dörper Grundschule

Artikelfoto

An der Grundschule Küllenhahn wird seit einiger Zeit bereits per Schild an die Eltern appelliert, die Kinder zumindest ab dem Schultor doch allein in die Klassen gehen zu lassen…

Auch im CW-Land bringen viele Eltern ihre Kinder per Auto zur Schule und holen sie wieder ab. Auch hierzulande halten die Eltern-Taxis oftmals dort, wo es gerade passt und sorgen damit mitunter für gefährliche Situationen (die CW berichtete). Im Dezember 2016 votierte die Bezirksvertretung (BV) Cronenberg daher einstimmig dafür, dass auch an einer Dörper Grundschule eine Hol- und Bringzone getestet werden soll.

Hintergrund ist ein Pilotprojekt in Wuppertal: Im Rahmen dessen wird an Grundschulen getestet, ob ausgeschilderte Zonen zum Absetzen beziehungsweise Abholen der Kinder das vielfach herrschende Verkehrschaos vor Schulen entschärfen können. In Cronenberg wird es jedoch keinen Test von „Hol- und Bringzonen“ geben.

Wie die Stadt auf die BV-Anfrage zur April-Sitzung des Dörper Stadtteilparlaments mitteilte, ist unter den ausgewählten Wuppertaler Pilotschulen keine aus Cronenberg. Zusätzlich zu den Grundschulen Krupp- und Rudolfstraße könne keine weitere Schule mehr in die Erprobung aufgenommen werden.