Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

23.05.2017, 13.33 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Bürgerbüro: Online ausgebucht, aber Glück am Termin-Terminal

Artikelfoto

Maximilian Schmidt ging am ersten neuen Öffnungstag einfach mal mit seiner Pass-Angelegenheit zum Bürgerbüro am Rathausplatz und hatte gut lachen: Am neuen Buchungs-Terminal ergatterte er direkt einen Termin. -Foto: Meinhard Koke

Wie berichtet, traten zum 15. Mai 2017 die Neuregelungen beim Einwohnermeldeamt (EMA) der Stadt beziehungsweise in den Bürgerbüros in Kraft. Die städtische Stelle am Rathausplatz hat nunmehr nur noch mittwochs, aber dafür den ganzen Tag von 8 bis 16 Uhr geöffnet.

Weitere Änderung: Die Bürgerbüros bieten nun wieder einen Voll-Service an. Soll heißen: Unter anderem auch am Rathausplatz ist es damit nun wieder möglich, Personalausweis und Reisepass zu beantragen beziehungsweise abzuholen. Allerdings: Sowohl in den Bürgerbüros wie im Meldeamt sind Besuche nur noch mit Termin möglich. Wer etwa einen neuen Ausweis benötigt, der muss zuvor unter wuppertal.de oder telefonisch unter 0202 5 63-0 einen Termin buchen – das Termin-System soll lange Wartezeiten – wie in der Vergangenheit – verhindern.

Das macht Sinn, wie ein CW-Versuch am 18. Mai 2017 zeigte: Alle Online-Termine für das Bürgerbüro waren für die kommenden knapp vier Wochen vergeben, der erste freie Termin wurde für den 14. Juni angezeigt. Die Bürger hätten in den vergangenen zwei Wochen Vorlauf die Gelegenheit bereits reichlich dazu genutzt, Termine zu reservieren, hieß es auf CW-Anfrage vom städtischen ServiceCenter. Täglich würden aber neue Termin-Tage mit jeweils vierwöchigem Vorlauf für das Bürgerbüro freigeschaltet.

Wer dringend eine Ausweis-Angelegenheit regeln muss, fährt weiterhin besser runter nach Barmen ins EMA: Hier zeigte das Online-System am betreffenden Tag noch zwei freie Termin-Tage für Mai sowie eine ganze Reihe für Juni an. Maximilian Schmidt, der am ersten neuen Öffnungstag, dem 17. Mai, einfach auf „gut Glück“ ins Bürgerbüro Cronenberg „marschierte“, hatte dennoch „gut lachen“.

Der junge Dörper ergatterte ohne Probleme am neuen Buchungsterminal im Dörper Bürgerbüro einen Termin – zehn Minuten gewartet, schon war Maximilian Schmidt an der Reihe, um seine Ausweis-Angelegenheit zu regeln – da gab’s nix zu meckern. Allerdings: Am Terminal wird nur ein begrenztes Termin-Kontingent zur Vor-Ort-Buchung bereit gehalten – Maximilian Schmidt hatte offensichtlich einfach Glück. Versuchen kann man’s ja mal…