01.06.2017, 16.29 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

NRW-Juniorwahl: Die CFG-Schüler sahen (auch) „schwarz“

Artikelfoto

Zwei offensichtlich motivierte Juniorwähler des Carl-Fuhlrott-Gymnasiums bei der Stimmabgabe. -Foto: Johannes Redetzky

Etwas anders als im Land und im Wahlkreis ging die Juniorwahl am Carl-Fuhlrott-Gymnasium (CFG) aus. Wie berichtet, nahmen hier die Schüler der Stufen 8 bis Q1 an einer parallel zur NRW-Landtagswahl 2017 veranstalteten Wahl-Simulation teil.

Und hier siegte die CDU „auf der ganzen Linie“: Ebenso wie „in der großen Politik“ (die CW berichtete) holten die Christdemokraten auch bei den Fuhlrott-Gymnasiasten mit 23 Prozent vor der SPD (19,3 Prozent) die meisten Zweitstimmen. Anders als bei der Landtagswahl konnte die CDU aber auch den Cronenberger Wahlkreis gewinnen: Kai Sturmfels siegte mit 32 Prozent vor Josef Neumann, auf den 28,4 Prozent entfielen.

Keine Zukunftssorgen müssen sich offenbar die Grünen machen. Während sie bei der Wahl am Sonntag fast halbiert wurden, erzielten sie bei den CFG-Schülern ein starkes Ergebnis: Wahlkreis-Kandidat Klaus Lüdemann schaffte 19,3 Prozent, bei den Zweitstimmen landeten die Grünen mit 20,3 Prozent sogar vor der SPD auf Platz 2. Stark auch die FDP: Mit 14,7 Prozent der Zweitstimmen erhielten die Freidemokraten bei der Küllenhahner Juniorwahl mehr Stimmen als bei der Landtagswahl. Wahlkreis-Kandidatin Eva Schroe-der bekam mit 10,1 Prozent ebenfalls etwas mehr Stimmen als bei der „richtigen Wahl“.

Bemerkenswert: Die AfD konnte bei den Nachwuchswählern vom Jung-Stilling-Weg nicht punkten. Sowohl bei den Erststimmen (3,4 Prozent) wie bei den Zweitstimmen (4,1 Prozent) schaffte es die umstrittene Partei nicht über die Fünf-Prozent-Hürde. Das gelang dafür der Linken: Jens Jürschke holte 6,8 Prozent, bei den Zweitstimmen erhielt die Linke noch 5,8 Prozent. Und sogar die Piraten spielten am CFG noch eine Rolle: Bei der Landtagswahl unter „ferner liefen“, schafften sie es bei der CFG-Juniorwahl mit 5,4 Prozent über die „magische Marke“.

Übrigens: Die Wahlbeteiligung am CFG erzielte mit 90,4 Prozent eine Traumquote – das mag auch daran gelegen haben, dass während des Unterrichts und im Klassenverband abgestimmt wurde…

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.