Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

19.06.2017, 20.34 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

„La Piazza“: „Warum werden wir nur so schlecht gemacht?“

Artikelfoto

Simone (li.) und Achille Fiore mit ihrer neuen Karte, die bereits seit 1. Juni einen Pizza-Tag sowie einen Nudel-Tag bietet. Links im Bild übrigens die Auszeichnung, welche das „La Piazza“ für seinen Top-Service erhielt… -Foto: Meinhard Koke

Fakt ist: Ja, ein Wohn- und Geschäftshaus an der Hauptstraße 140a, zu dem – neben drei Wohnungen und den Räumlichkeiten eines separaten Pizza-Lieferservices – auch das Restaurant „La Piazza“ gehört, steht zum Verkauf. Aber nein, das „La Piazza“ ist nicht pleite, unterstreichen Achille und Simone Fiore. Und nein, betonen die Chefs des beliebten Italieners am Bahnübergang weiter, das „La Piazza“ wird nicht schließen.

Weshalb sie das klarstellen? Weil es seit einigen Tagen kocht – in der Dörper Gerüchteküche. Und zwar ziemlich unappetitlich, finden Achille und Simone Fiore. Dass sie im Dorf überall auf die Verkaufsabsicht angesprochen werden, finden sie grundsätzlich okay – so könnten sie ja alle Fragen beantworten. Was sich aber im Internet abgespielt hat, nachdem das Verkaufsangebot im sozialen Netzwerk Facebook bekannt gemacht wurde, das stößt Achille und Simone Fiore gehörig auf.

Wer weiß was: Pleite, reich genug oder Auswanderer?

„Genug verdient?“, fragte eine Kommentatorin, „pleite“, meinte ein anderer. Ein weiterer kalkulierte den Verkaufspreis durch, während eine vierte FB-Nutzerin mutmaßte, dass die Fiore-Brüder wohl eher auswanderten. Denn: „Läuft ja gut“ im „La Piazza“. Erst richtig ins Laufen kam nun die Diskussion: Hin und her ging’s zum Beispiel um die Frage, ob die Pizza im „La Piazza“ lecker ist oder nicht, wo sie im Dorf besser sei oder auch nicht, wie die „Piazza“-Pommes sind, ob der Verkaufspreis für die Immobilie marktgerecht sei oder nicht und auch, ob das „La Piazza“ läuft oder eben nicht – und so weiter…

Achille & Simone Fiore: „Einfach mehr Zeit für die Familien“

Als Achille und Simone Fiore durch Freunde auf die Internet-Spekulationen hingewiesen wurden, fielen sie aus allen Wolken: „Das war wie eine Welle.“ Ein Restaurant-Gast, so berichten der 42-Jährige und sein 37-jähriger Bruder, habe sich entsetzt über die Facebook-Postings gezeigt: Es sei traurig, was die Leute da schrieben, habe der Gast gesagt. Er wollte sich nicht daran beteiligen und sprach die Fiores persönlich an.

„Das ist alles totaler Quatsch“, versichern Achille und Simone Fiore: „Kommt vorbei und fragt uns.“ Wer das macht, würde erfahren, dass die zum Verkauf stehenden Immobilien gar nicht ihnen, sondern den Eltern gehört – und die wollen einfach kürzertreten. Auch würden Achille und Simone Fiore dann erklären, dass sie beide Hauptberufe haben, die Full-Time-Jobs sind, und sie sozusagen Freizeit-Gastronomen sind, die nebenher ihre Feierabende, die Wochenenden und Feiertage im „La Piazza“ verbringen.

Die vergangenen neun Jahre seit der Eröffnung war das ein Riesenspaß, aber die Familien hätten darunter gelitten – für sie soll zukünftig mehr Zeit da sein. Schon jetzt teilen sich die Brüder die Wochenenden auf – mal ist der eine da, am nächsten Wochenende ist der andere dran. Eines sei aber klar: Schließen soll das „La Piazza“ nicht. Fände sich nächste Woche ein Käufer – okay; falls es erst in zwei Jahren soweit wäre, auch gut, dann machten sie eben so lange weiter – oder auch noch länger…

„Das ist nicht fair – wir sind auch Menschen…“

„Wir wollen nicht schließen, dazu haben wir viel zu viel Liebe und Zeit hier reingesteckt“, räumen Achille und Simone Fiore mit den Gerüchten auf. Die Negativ-Kommentare indes haben sie persönlich getroffen. Habe man vergessen, wie viele Vereine sie zum Beispiel gesponsert haben, dass sie extra eine Kinderspiel-Ecke für ihre kleinen Gäste einrichteten und, und,…: „Wir verstehen nicht, warum man jetzt so negativ redet – das ist nicht fair, wir sind doch auch Menschen.“

Und geschäftsschädigend sei das obendrein: „Hört auf damit!“, appellieren sie daher. Zugleich bedanken sich die Fiore-Brüder bei allen, die sich nicht an der Gerüchtekocherei beteiligt haben. Ja, auch das gab’s im Laufe der Facebook-Diskussion: „Warum wird der Laden jetzt hier so schlecht gemacht – ich finde es sehr schade“, postete ein Teilnehmer; „ich finde das Schlechtmachen im Internet einfach schrecklich“, lautete ein anderer Kommentar.

„Im Internet haben alle ein großes Mundwerk…“

„Cronenberg eben, nur dummes Geschwätz“, stellte eine dritte FB-Nutzerin fest und eine weitere meinte: „Irgendwann wird Gerede losgerollt und, zack, Anfang vom Ende naht…“ Zur Ehrenrettung Cronenbergs sei angemerkt, dass es in anderen „Dörfern“ sicherlich ähnlich zugeht, denn „so sind wir Deutschen, im Internet haben sie alle ein großes Mundwerk“, befand eine Facebook-Nutzerin.

Dass vieles schlechtgeredet wird im Dorf, meinen auch Simone und Achille Fiore: Wenn jemand ein Geschäft eröffnet, werde bereits spekuliert, wann er wieder schließen müsse. Es werde gejammert über die Leerstände, aber eingekauft werde in Düsseldorf oder im Internet – „wenn das so weitergeht, dann ist Cronenberg in ein paar Jahren leer“, warnen Simone und Achille Fiore. Mit dem „La Piazza“ soll es nicht so kommen, auch deshalb haben die Fiore-Brüder ihrem Frust im Gespräch mit der CW Luft gemacht…

Neue Karte mit Pizza- & Nudel-Tag

Es geht weiter an der Hauptstraße 140a, Beweis dafür ist auch die neue Karte: Auf der feiern die beliebten gefüllten Pizza-Brötchen ebenso ein Comeback wie die Lasagne, dienstags ist neuerdings „Pizza-Tag“ (ab 5 Euro) und mittwochs „Nudel-Tag“ (alle Nudel-Gerichte für 8,50 Euro). Zudem gibt’s auf einer Abhol-Karte alle Gerichte auch zum Mitnehmen.

Übrigens: Das haben sich Achille und Simone nicht als Signal nach den Internet-Diskussionen einfallen lassen, die neue Karte gilt bereits seit dem 1. Juni – kein Gerücht, sondern Fakt! Infos und Reservierungen unter Telefon 0202 897 92 50 oder online unter www.lapiazza-wuppertal.de.