Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

19.07.2017, 20.57 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Unwetter: Wenige Einsätze in der Stadt, aber neue Warnung

Artikelfoto

Während das angekündigte Unwetter (die CW berichtete) am heutigen Mittwochnachmittag, 19. Juli 2017, besonders hart die Dom-Stadt Köln traf, wo es zu Überflutungen von Straßen und Bahnhöfen, umgeknickten Bäumen und vollgelaufenen Kellern kam, hatte Wuppertal einmal mehr Glück. Nach Angaben der Feuerwehr sorgte das Gewitter lediglich für ein leicht erhöhtes Einsatzaufkommen in der Stadt.

Insgesamt wurden die Wuppertaler Feuerwehren zu zehn Unwetter-Einsätzen gerufen. Überwiegend handelte es sich dabei um vollgelaufene Keller und umgestürzte Bäume. Neben der Berufsfeuerwehr waren auch mehrere freiwillige Feuerwehren im Einsatz, darunter auch Kräfte des Löschzuges Hahnerberg.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für die kommende Nacht eine weitere Vorab-Warnung für Wuppertal herausgegeben: Bis morgen Früh kann es demnach erneut zu schweren Gewittern mit lokal heftigem Starkregen, großem Hagel sowie Sturmböen mit Spitzengeschwindigkeiten bis zu 100 Stundenkilometer kommen. Diese können vereinzelt sogar Orkanstärke bis 115 Stundenkilometer haben, warnt der DWD.

Diese neuerliche Vorab-Warnung des Wetterdienstes gilt zunächst bis Donnerstagmorgen, 6 Uhr.