Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

29.08.2017, 20.36 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Feuerwehrfest: FFH zeigte auch viel Herz fürs Kinderhospiz

Artikelfoto

Einige der Gäste des Kinderhospizes Burgholz bei ihrem Besuch des Hahnerberger Feuerwehr-Festes. -Fotos: Odette Karbach

Im vergangenen Jahr war es (fast) zu heiß, diesmal sorgte der „Schmuddel-Sommer 2017“ für kräftige Abkühlung beim Feuerwehrfest an der Theishahner Straße. Allerdings durfte sich die Freiwillige Feuerwehr Hahnerberg (FFH) dennoch auf der Sonnenseite wähnen: Wenig sommerliche Temperaturen und einzelne Schauer taten dem Fest der Hahnerberger Floriansjünger nämlich keinen Abbruch, es pilgerten dennoch viele Besucher zur Wehr im Dörper Norden und feierten sich warm – viel Programm bot an beiden Tagen viel Gelegenheit dazu.

Zum Auftakt mit der alljährlichen „Blaulicht-Disko“ sorgten die Wetter-Kapriolen dafür, dass es diesmal vielleicht sogar noch etwas stimmungsvoller an der Theishahner Straße zuging. Schließlich wurden die Bierzelt-Garnituren, an denen die Besucher sonst stets vor der Rettungswache zusammensitzen, diesmal in der Fahrzeughalle aufgebaut, sodass hier „das große Kuscheln“ herrschte, wie FFH-Chef Daniel Rupp das Disko-Treiben umschrieb. DJ Casi traf mit einem bunten Mix aus Schlagern und Pop offenbar den Nerv – bis nach Mitternacht wurde an der Theishahner Straße gefeiert und getanzt.

Der Samstag gehörte dann zunächst weniger dem Partyvolk als vielmehr Familien mit Anhang: Show-Übungen der THW-Rettungshundestaffel und der Hahnerberger Jugendfeuerwehr, eine Fahrzeug-Schau sowie Mitmach-Angebote wie eine Hüpfburg oder auch Lösch-Versuche an der „Spritzwand“ garantierten für „Feuerwehr hautnah“ und damit für „heiße Unterhaltung“ auf dem Übungsgelände hinter der Rettungswache. Volle Fahrzeughalle herrschte auch diesmal wieder bei den Auftritten des Tanz- und Bewegungscenters „MoveAttack“.

Und die Hahnerberger Wehr zeigte bei allem Feststress auch noch ein Herz fürs Kinderhospiz Burgholz: Die jungen Kinderhospiz-Gäste wurden per Feuerwehrauto von der Kaisereiche abgeholt und zur Theishahner Straße „kutschiert“, wo sie als FFH-Gäste sogar Essen und Getränke frei hatten – „wirklich tolle Gastgeber, unsere Freunde von der Feuerwehr!“, bedankte sich das Kinderhospiz für einen tollen Tag bei den „Nachbarn“ von der Hahnerberger Wehr.

Ob am Grillstand oder dem üppigen Kuchen-Büfett, ob mit Kaffee, Waffeln und Kuchen oder mit Pommes, Currywurst und Hähnchenspießen – auch kulinarisch lachte den Besuchern des Hahnerberger Feuerwehrfestes die Sonne am wolkenverhangenen Himmel – nur die Hitze-Durstlöscher Wasser und Apfelschorle liefen diesmal gar nicht, berichtet Daniel Rupp. Den Abschluss besorgte am Abend die Band „Stooge“ mit Live-Musik – auch am Schlusstag war erst nach Mitternacht Schluss.

Auch wenn das Wetter ein paar Grade wärmer hätte sein können, zog Daniel Rupp folglich ein positives Fazit des ersten Feuerwehrfestes unter seiner Regie als Hahnerberger Feuerwehrchef – „wir können uns nicht beschweren“.