Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

02.10.2017, 20.35 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Mitarbeiter-Idee: Ein „tierischer“ Büro-Tag bei Stahlwille

Artikelfoto

„Gassi-Tour" fürs CW-Foto: Die vier- und zweibeinigen Teilnehmer am „Büro-Hund-Tag“ mit den Stahlwille-Geschäftsführern Winfried Czilwa und Peter Metlicki (3.v.r.). Foto: Meinhard Koke

Ein traumhafter Herbst-Tag war das am Mittwoch letzter Woche im Dorf: Die Sonne lachte – nicht unbedingt ein Büro-Tag, da wollte man am liebsten raus vor die Tür. In (mindestens) fünf Büros der Firma Stahlwille gingen die Blicke aber überhaupt nicht sehnsüchtig durch die Fenster nach draußen – dass hier fünf Wille-Mitarbeiter strahlend an ihren Schreibtischen saßen, hatte einen besonderen Grund.

Die Firma Stahlwille bot am Mittwoch erstmals einen Büro-Hund-Tag für ihre Mitarbeiter an: „Wir sind als innovatives Unternehmen nicht nur an Produkt-Verbesserungen interessiert, sondern natürlich auch an Vorschlägen, welche die Arbeitsbedingungen unserer Mitarbeiter verbessern“, erläuterten Winfried Czilwa, Vorsitzender der Stahlwille-Geschäftsführung, und Co-Geschäftsführer Peter Metlicki den „tierischen Testlauf“.

Fünf Wille-Frauchen und -Herrchen machten mit ihren sechs Hunden mit und zeigten sich vollauf begeistert: „Ich habe nur in lachende Gesichter geschaut – selbst bei Skeptikern“, berichtete Ideengeberin Jasmin Strich, die ihre zwei Hündinnen „Romi“ und „Paula“ mit ins Großraumbüro gebracht hatte: „Ich strahle auch“, lautete das Zwischenfazit der Initiatorin zur Mittagspause. Den sprichwörtlichen „Vogel“ an dem besonderenb Büro-Tag schoss Wille-Herrchen Stephan Pränger ab.

Begeistert von Krawattenträger „Jack“: Die Stahlwille-Geschäftsführer Winfried Czilwa (li.) und Peter Metlicki sowie Wille-„Herrchen“ Stephan Pränger. -Foto: Meinhard Koke

Sein „Jack“ erschien zwar nicht im Anzug, aber mit Hemdkragen und Krawatte an der Lindenallee. Das schicke Outfit hatte „Jack“ zuletzt zur Hochzeit von Herrchen und Frauchen getragen – von so viel Seriösität waren  auch die Wille-Chefs beeindruckt… „Es hat super geklappt“, zog Stephan Pränger – übrigens ohne Krawatte – ebenfalls ein durchweg positives Fazit auch für seinen Vierbeiner: „Er hat sich noch nicht beschwert…“

Ob der Testlauf, der übrigens von Herrchen- und Frauchen-Coach  Detlef Bauer begleitet wurde,  zur Institution wird, will Stahlwille im Nachgang entscheiden. Falls das Echo nach Feierabend bei Tier und Mensch, auch denen ohne Hund, erfolgreich sein sollte, sieht es gut aus für Jasmin Strich und ihre Idee sowie „Romi“, „Paula“ & Co.…