Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

04.10.2017, 17.42 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Fernwärmetrasse: „Superlative“-Turbine fürs AWG-Heizkraftwerk

Artikelfoto

Per Spezialkran wurde die Turbine an ihren künftigen Standort auf dem Gelände des Müllheizkraftwerkes Korzert gehoben. -Foto: Willi Görtz/AWG

Seit dem Frühjahr 2016 bauen Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG) und Wuppertaler Stadtwerke (WSW) an der Fernwärmetrasse Süd-West: Im zweiten/dritten Quartal 2018 soll die rund 40 Millionen Euro teure Fernwärme-Leitung von der Korzert bis zum Viehhof (die CW berichtete mehrfach) fertig sein und am 21. September 2017 wurde ein weiterer Meilenstein dazu gesetzt.

Und zwar einer von buchstäblich gewichtiger Dimension: Ein 37 Meter langer Schwerlaster mit einem imposanten Gesamtgewicht von 155 Tonnen lieferte eine Gegendruck-Turbine zum AWG-Sitz in der Korzert. Auch deren Gewicht hatte Superlative-Ausmaß: Die Turbine ist rund 80 Tonnen schwer, für den 500-Tonnen-Spezialkran, der das Schwergewicht vom Lkw an seine zukünftige Position hob, war die Turbine allerdings fast ein Leichtgewicht…

Die Gegendruck-Turbine wird den Heißdampf, der mit 385 Grad und 35 bar aus den Kesseln schießt, energieerzeugend auf 210 Grad Celsius beziehungsweise 10 bar reduzieren, sodass der Dampf dann in das Netz der Fernwärmetrasse Südwest eingespeist werden kann. Mit dem Abschluss der weiteren Fernwärmetrasse-Arbeiten auf dem AWG-Gelände wird im ersten Quartal 2018 gerechnet.