Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

11.03.2018, 11.08 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Rollhockey: Siege für Cats und Löwen des RSC Cronenberg

Artikelfoto

Können sich heute nicht auf dem Sonntagssofa ausruhen: Die Rollhockey-Damen des RSC Cronenberg – hier bei der Wuppertaler Sportmeister-Ehrung am vergangenen Mittwoch – müssen am Nachmittag zum wichtigen Auswärtsspiel bei den Bisons antreten. -Foto: Odette Karbach

Mit einem schwer erkämpften 2:1-Auswärtserfolg (0:1) kehrten die Löwen des RSC Cronenberg am gestrigen Samstagabend, 10. März 2018, vom HSV Krefeld heim. Ohne ihren Kapitän Kay Hövelmann, der sich im Heim-Krimi gegen Walsum (die CW berichtete) einen Finger brach, gerieten die Löwen bei den heimstarken Seidenstädtern bereits in der siebten Spielminute in Rückstand.

Nachdem es mit dem 0:1 auch in die Kabinen gegangen war, dauerte es bis zur 33. Minute, ehe die Kugel erstmals im HSV-Netz zappelte: Auf Zuspiel von Otto Platz besorgte Lucas Seidler den Ausgleich für die Cronenberger. Im Anschluss dauerte es nicht wieder so lange bis zum nächsten Tor: Bereits sechs Minuten später fälschte Niko Morovic einen Ball von Routinier Marco Bernadowitz zur erstmaligen Führung für die RSC-Löwen ab.

In den folgenden elf Minuten brachte der RSC den knappen 1:2-Vorsprung dann über die Zeit und konnte somit drei wichtige Punkte auf die Heimreise nach Cronenberg mitnehmen: In der Tabelle zogen die Grün-Weißen dadurch wieder am spielfreien Meister Iserlohn vorbei auf Platz 5 in der Tabelle der Rollhockey-Bundesliga. Am nächsten Spieltag haben die Mannen von RSC-Spielertrainer Jordi Molet eine harte Nuss zu knacken: Am 17. März (15.30 Uhr) ist mit dem SK Germania Herringen der aktuelle Bundesliga-Dritte an der Ringstraße zu Gast.

Auch die Damen des RSC Cronenberg starteten erfolgreich ins Wochenende: Bereits am Freitagabend fuhren die Dörper Cats im Nachholspiel gegen den RHC Recklinghausen einen klaren 11:2-Sieg (5:0) ein. Für die Cronenbergerinnen, die noch um den Final-Four-Platz 4 kämpfen, besorgten Lea und Lara Seidler mit je drei Treffern sowie Marie Tacke (2), Anna Kaub (1), Joana Spiecker (1) und Nina Fichtner mit ihrem ersten Treffer für die RSC-Cats den standesgemäßen Heimerfolg.

Im Kampf um die Meisterschaftsendrunde steht für die Damen von Cats-Trainer Michael Witt am heutigen Sonntag eine Sechs-Punkte-Partie auf dem Spielplan: Um 15.30 Uhr laufen die Cronenbergerinnen bei den Bisons in Calenberg auf. Wollen die RSC-Cats die Quali für das Final Four noch schaffen, ist ein Sieg beim aktuellen Bundesliga-Vierten eigentlich Pflicht.