11.03.2018, 11.08 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Rollhockey: Siege für Cats und Löwen des RSC Cronenberg

Artikelfoto

Können sich heute nicht auf dem Sonntagssofa ausruhen: Die Rollhockey-Damen des RSC Cronenberg – hier bei der Wuppertaler Sportmeister-Ehrung am vergangenen Mittwoch – müssen am Nachmittag zum wichtigen Auswärtsspiel bei den Bisons antreten. -Foto: Odette Karbach

Mit einem schwer erkämpften 2:1-Auswärtserfolg (0:1) kehrten die Löwen des RSC Cronenberg am gestrigen Samstagabend, 10. März 2018, vom HSV Krefeld heim. Ohne ihren Kapitän Kay Hövelmann, der sich im Heim-Krimi gegen Walsum (die CW berichtete) einen Finger brach, gerieten die Löwen bei den heimstarken Seidenstädtern bereits in der siebten Spielminute in Rückstand.

Nachdem es mit dem 0:1 auch in die Kabinen gegangen war, dauerte es bis zur 33. Minute, ehe die Kugel erstmals im HSV-Netz zappelte: Auf Zuspiel von Otto Platz besorgte Lucas Seidler den Ausgleich für die Cronenberger. Im Anschluss dauerte es nicht wieder so lange bis zum nächsten Tor: Bereits sechs Minuten später fälschte Niko Morovic einen Ball von Routinier Marco Bernadowitz zur erstmaligen Führung für die RSC-Löwen ab.

In den folgenden elf Minuten brachte der RSC den knappen 1:2-Vorsprung dann über die Zeit und konnte somit drei wichtige Punkte auf die Heimreise nach Cronenberg mitnehmen: In der Tabelle zogen die Grün-Weißen dadurch wieder am spielfreien Meister Iserlohn vorbei auf Platz 5 in der Tabelle der Rollhockey-Bundesliga. Am nächsten Spieltag haben die Mannen von RSC-Spielertrainer Jordi Molet eine harte Nuss zu knacken: Am 17. März (15.30 Uhr) ist mit dem SK Germania Herringen der aktuelle Bundesliga-Dritte an der Ringstraße zu Gast.

Auch die Damen des RSC Cronenberg starteten erfolgreich ins Wochenende: Bereits am Freitagabend fuhren die Dörper Cats im Nachholspiel gegen den RHC Recklinghausen einen klaren 11:2-Sieg (5:0) ein. Für die Cronenbergerinnen, die noch um den Final-Four-Platz 4 kämpfen, besorgten Lea und Lara Seidler mit je drei Treffern sowie Marie Tacke (2), Anna Kaub (1), Joana Spiecker (1) und Nina Fichtner mit ihrem ersten Treffer für die RSC-Cats den standesgemäßen Heimerfolg.

Im Kampf um die Meisterschaftsendrunde steht für die Damen von Cats-Trainer Michael Witt am heutigen Sonntag eine Sechs-Punkte-Partie auf dem Spielplan: Um 15.30 Uhr laufen die Cronenbergerinnen bei den Bisons in Calenberg auf. Wollen die RSC-Cats die Quali für das Final Four noch schaffen, ist ein Sieg beim aktuellen Bundesliga-Vierten eigentlich Pflicht.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.