Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

01.08.2018, 11.29 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Grundschule Hütterbusch: Viertklässler spenden ihre Ranzen

Artikelfoto

Die Schulkinder im CW-Land freuten sich auf die Sommerferien, in Armenien, der Ukraine, im Irak oder in Rumänien können sich derweil 30 Kinder schon einmal auf das neue Schuljahr freuen: Im Rahmen einer Schulranzen-Aktion spendeten 30 Schüler der vierten Klassen der Grundschule Hütterbusch ihre Schultornister an die Initiative „Global Aid Network“ (GAiN). Diese wird die „Ranzen“ an bedürftige Kinder in Partnerländern weitergeben. Nora Besekau und Guido Pickhardt kamen zum Schuljahres-Ende zum Hütterbusch, um die Tornister-Spende entgegenzunehmen: Die beiden Mitarbeiter der Proservia GmbH sammeln im Rahmen einer sozialen Mitarbeiter-Initiative bereits seit Jahren in Wuppertal Schulranzen, um sie an GAiN Deutschland weiterzugeben.

Die Initiative zur Hütterbusch-Aktion kam von Michaela Venn, der stellvertretenden Schulleiterin, sowie Lehrerin Brigitte Weber: Weil bald Rucksack statt Ranzen Trumpf sein wird, riefen sie ihre Viertklässler auf, die alten Tornister zu reinigen und mit Schulmaterialien zu befüllen. Mit Erfolg: Fast alle Hütterbusch-Kinder machten mit, manche „Tonne“ wurde am Montag voller überreicht, als sie es zur Einschulung war.

Für Nora Besekau und Guido Pickhardt kein Problem: Gerne brachten sie die Schulranzen-Spende zur GAiN-Sammelstelle in Hagen. Übrigens: Im Jahr 2016 wurden fast 6.000 Tornister von GAiN an bedürftige Kinder in Partnerländern wie Armenien, den Irak oder Rumänien weitergegeben. Mehr Infos unter www.gain-germany.org.