Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

24.08.2018, 09.31 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Polizei warnt: Vorsicht vor Betrügern mit „Polizisten-Masche“

Artikelfoto

Auch im CW-Land gab es schon mehrere ähnliche Betrugsfälle, aus aktuellem Anlass warnt die Polizei nun einmal mehr vor falschen Polizeibeamten (die CW berichtete mehrfach): Am gestrigen Donnerstagabend, 23. August 2018, meldeten sich mehr als 20 Wuppertaler bei der Polizei-Einsatzleitstelle und berichteten, von falschen Polizeibeamten angerufen worden zu sein.

Die Trickbetrüger gaben an, man habe Einbrecher festgenommen, die eine Liste mit potentiellen Opfern dabei gehabt hätten. Um die Angerufenen und ihre Wertgegenstände zu schützen, rieten die falschen Polizisten dazu, ihre Wertsachen bei ihnen in „sichere Verwahrung“ zu geben. Zum Glück zeigten sich die Angerufenen auf der Höhe: Sie legten auf und informierten über den Notruf 110 die „echte“ Polizei.

Genau dazu rät die Polizei: „Seien Sie skeptisch, wenn Sie jemand anruft und nach Besitzverhältnissen ausfragt. Legen Sie auf und wählen Sie den Polizeinotruf 110.“ Zudem appelliert die Polizei, ältere Angehörige und Bekannte über diese und ähnliche Betrugsmaschen aufzuklären. Beratungen bietet auch die Dienststelle „Kriminalprävention und Opferschutz“ in Polizeipräsidium an.

Unter der Rufnummer (02 02) 284-18 01 kann man hier einen kostenlosen Termin vereinbaren.