Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

04.10.2018, 16.59 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Ortsmitte-Petition: WDR berichtet, 1.000-Stimmen-Marke geknackt

Artikelfoto

CHBV-Chef Rolf Tesche (mi.), Vize Ralf Kiepe (li.) und Beirat Rolf Bärmann stellten sich einem TV-Team der WDR-Lokalzeit. | Foto: Meinhard Koke

Vor drei Wochen haben „Die Cronenberger“, die Arbeitsgemeinschaft der vier Dörper Bürgervereine, und die Initiative „Cronenberg will mehr!“ auf der Internet-Plattform change.org eine Online-Petition gestartet: Wie mehrfach berichtet, sammeln die Initiatoren damit Unterschriften, um ihrer Forderung an die Stadt nach einer Umgestaltung im Cronenberger Ortskern Nachdruck zu verleihen.

Die bisherige Resonanz kann sich sehen lassen: Auf der change.org-Seite haben bislang über 850 Menschen für die Ortsmitte-Petition unterschrieben, zusammen mit den zahlreichen Unterschriftenlisten, die im Stadtteil Cronenberg ausgelegt wurden, dürfte die Schallmauer von insgesamt 1.000 Unterzeichnern längst erreicht sein. Aber nicht nur diese Zahl, auch die Kommentare zur Petition auf der change.org-Seite sprechen Bände.

„Zu viel Verkehr macht Stimmung im Café kaputt…“

„Weil Cronenberg nicht nur liebenswert, sondern auch mehr lebenswert“ sein soll, bekundet ein Unterzeichner seine Unterstützung für die Unterschriften-Sammlung: „Hier muss sich einfach etwas ändern…“, lautet ein anderer Post in der Vielzahl der Kommentare. Während ganz viel „Cronenberg-Patriotismus“ in den Äußerungen zu finden ist, gibt es aber auch ganz praktische Erwägungen, die als Gründe für die Notwendigkeit von Veränderungen in der Ortsmitte benannt werden.

So bezeichnet es ein Befürworter als „wichtig“, dass „endlich die vorhandenen Radwege sinnvoll miteinander“ verknüpft werden müssten. „Ansonsten ist Radfahren in Cronenberg echt unbequem und unsicher“, findet er, um zu appellieren: „Also, auch im Sinne meiner Familie, so machen!“ Derweil bemängelt eine weitere Unterzeichnerin und erklärte „Cronenberg-Liebhaberin“, dass das hohe Verkehrsaufkommen „die ganze Stimmung im Café kaputt macht“ und auch für eine andere Dörperin besteht in der Ortsmitte offenbar der Bedarf für Verbesserungen, denn: „Dann könnte man abends (besonders im Sommer) gemütlich bummeln und draußen sitzen“, hofft sie.

TV-Bericht und Unterschriften

Von den Wünschen, Hoffnungen, aber sicherlich auch von der Kritik an der Idee zu einer Umlenkung des Verkehrs in der Ortsmitte & Co. wird nun auch im Fernsehen berichtet: In der vergangenen Woche war ein Team des WDR-Fernsehens im Dorf, um einen Bericht zu der Dörper Online-Petition aufzunehmen und Stimmen dazu einzufangen. Nach Auskunft des WDR-Teams soll der Bericht am heutigen Donnerstag, 4. Oktober 2018, ab 19.30 Uhr in der Sendung „Lokalzeit Bergisches Land“  im WDR-Fernsehen ausgestrahlt werden.

Wer noch nicht unterzeichnet hat und derweil dazu beitragen möchte, dass die Online-Petition die 1.500-Unterschriften-Marke knackt, kann hier für die geforderten Veränderungen in der Ortsmitte unterschreiben: wupper.link/cronenberg. Zudem liegen Unterschriftenlisten auch in zahlreichen Cronenberger Geschäften aus, darunter auch bei der CW in der Kemmannstraße 6.