18.03.2019, 16.28 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Kreisliga A: Germanen-Klatsche für SSV Sudberg

Artikelfoto

Hatte allen Grund zum Jubeln: Kreisliga-A-Spitzenreiter SSV Germania 1900 siegte deutlich im Derby an der Riedelstraße. -Foto: Odette Karbach

Klare Verhältnisse herrschen nicht nur in der Tabelle, klar war die Sache am gestrigen Sonntag, 17. März 2019, auch auf dem Platz: Kreisliga-A-Spitzenreiter SSV Germania 1900 fuhr im Südhöhen-Derby beim Rivalen SSV Sudberg einen deutlichen 6:0-Auswärtserfolg (1:0) ein.

So klar wie es das Endergebnis nahelegt, war die Partie in der Sudberger Heinz-Schwaffertz-Arena aber zunächst keineswegs: Gast SSV Germania wurde zwar seiner Favoritenrolle in der 15. Minute gerecht und ging durch Michael Wiesiollek in planmäßig Führung. Das war es dann aber auch schon an Zählbarem in der ersten Hälfte, mit dem knappen 1:0 gingen die Freudenberger in die Kabinen.

Nach Wiederanpfiff sorgten die Mannen von Germanen-Trainer Damian Schary dann aber schnell für klare Verhältnisse: Mit einem Doppelschlag durch Florim Zeciri und Hendrik Hoffmann (52./54.) erhöhten die Südstädter auf 3:0 und zogen dem Team des SSV-Trainergespanns Marius Korpilla und Simone Fiore damit endgültig den Zahn. Erneut Hendrik Hoffmann (66.) sowie Jan Faßbender (79.) und Christian David (81.) machten schließlich das halbe Dutzend für den Südstädter Kreisliga-Spitzenreiter voll.

Für den SSV Sudberg, der nunmehr seit schon vier Spieltagen auf einen Sieg wartet und mit drei Punkten Abstand zum rettenden Ufer auf dem Relegationsplatz 15 rangiert, steht am kommenden Wochenende ein Sechs-Punkte-Spiel auf dem Programm: Um 15 Uhr laufen die Schwarz-Blauen beim Schlusslicht Viktoria Rott auf – ein Sieg ist hier für die Korpilla/Fiore-Elf Pflicht.

Der SSV Germania Wuppertal indes kann elf Spieltage vor Schluss seine Aufstiegsambitionen ein Stückchen fester zementieren: Der mit dem besten Sturm und der besten Abwehr der Liga souveräne Kreisliga-A-Tabellenführer empfängt ebenfalls am Sonntag um 15 Uhr den Zwölften Türkgücü Velbert am heimischen Freudenberg.

 

 

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.