Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

24.03.2019, 16.56 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Cronenberger SC: Aydogmus-Gala bei Sieg im Meisterschaftskampf

Artikelfoto

Mal wieder allen Grund, seinem Team zu applaudieren: Peter Radojewski, Trainer des Cronenberger SC. – Archivfoto: Odette Karbach

Nachdem sich der Cronenberger SC (CSC) in den letzten beiden Partien eher schwer tat, zeigte sich der Sportclub am heutigen Sonntag, 24. März 2019, voll auf der Höhe: Im Spitzenspiel in der Landesliga Gruppe 1 schlug das Team von CSC-Trainer Peter Radojewski den bisherigen Tabellendritten Kapellen-Erft deutlich mit 7:1 (3:1).

In der wichtigen Partie im Kampf um die Meisterschaft erwischten die Dörper Hausherren einen Start nach Maß: Auf Vorlage von Ercan Aydogmus brachte Timo Leber den CSC bereits in der dritten Minute in Führung. Nur drei Minuten später machte Rountinier Aydogmus das Leder dann selbst rein: Mit seinem 2:0 in der 6. Minute schraubte der Landesliga-Torjäger seine Trefferquote auf zwischenzeitliche 30 „Buden“ hoch.

Nachdem die Gäste in der 29. Minute per Elfmeter zum Anschlusstreffer gekommen waren, trug sich Kabiru Hashim Mohammed in die Torschützenliste ein: In der 36. Minute markierte der zweitbeste CSC-Torschütze mit seinem 19. Saisontor den 3:1-Halbzeitstand. Im zweiten Abschnitt stellte Ercan Aydogmus dann erneut seine Torjäger-Qualitäten unter Beweis: Mit seinen beiden Treffern zum 5:1 (58./70.) machte der CSC-Goalgetter den CSC-Sieg endgültig klar.

Damit war der Torhunger der Grün-Weißen aber längst nicht gestillt: Nach einer Notbremse von Kapellen machte Niklas Burghard mit seinem verwandelten Strafstoß (75.) zunächst das halbe CSC-Dutzend voll. In der 86. Minute avancierte dann Liga-Top-Stürmer Aydogmaus endgültig zum Spieler des Tages: Mit seinem vierten Treffer machte der „Sultan“ den 7:1-Endstand klar

Mit dem Erfolg in dem Schlagerspiel landete der CSC einen Sechs-Punkte-Sieg im Viererkampf um den Aufstieg, denn der Zweite TVD Velbert hatte sich bereits gestern eine überraschende 1:6-Pleite gegen den VSF Amern geleistet. Lange sah es auch danach aus, als würde auch Rivale FC Mönchengladbach patzen: Die Niederrheiner aber drehten noch ein 0:1 gegen den Tabellenvierzehnten VfL Jüchen in einen 2:1-Sieg um.

Der CSC führt damit nun die Tabelle mit vier Punkten vor Mönchengladbach an. Am nächsten Spieltag, dem 31. März, haben die Radojewski-Mannen vom Papier her gute Chancen, ihren Vorsprung zu behaupten: Um 15.30 Uhr laufen sie dann nämlich beim Drittletzten MSV Düsseldorf auf.