Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

27.03.2019, 17.55 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Kreisliga A: Sudberger Pflicht-Sieg dank Korpilla-Dreierpack

Artikelfoto

Dass Simone Fiore (li.) und Marius Korpilla nun etwas zuversichtlicher auf den weiteren Abstiegskampf schauen können, dafür sorgte einer der beiden Trainer des SSV Sudberg am vergangenen Spieltag mitentscheidend selbst: Marius Korpilla (re.) traf im Sechs-Punkte-Spiel auf dem Rott gleich dreifach und stellte damit die Weichen auf Sieg. -Archivfoto: Odette Karbach

Im Kampf gegen den Abstieg aus der A-Kreisliga fuhr der SSV Sudberg am vergangenen Sonntag, 24. März 2019, einen Sechs-Punkte-Sieg ein: Bei Liga-Schlusslicht Rott 89 landeten die Sudberger einen 5:3-Pflichtsieg. Dabei erwischten die Dörper aber keinen guten Start: Bereits in der 6. Minute gerieten sie in Rückstand. Nick Noll konnte für den SSV dann zwar ausgleichen (18.), doch nur drei Minuten später ging Rott erneut in Führung (21.).

Im Anschluss nahm SSV-Spielertrainer Marius Korpilla das Heft selbst in die Hand: Nachdem der Routinier in der 25. Minute zum 2:2-Pausenstand eingenetzt hatte, musste er zwar in der 51. Minute den erneuten Rückstand hinnehmen. Dann aber stellte Korpilla höchstselbst die Weichen auf Sieg für die Sudberger: Zunächst besorgte der SSV-Oldie den Ausgleich (72.). Nachdem Tobias Rieger nur eine Minute später den SSV erstmals mit 4:3 in Führung gebracht hatte, stellte Korpilla schließlich mit seinem dritten Treffer in der 82. Minute den 5:3-Endstand her.

Eine gute Nachricht für Sudberg war auch der 2:1-Sieg von Spitzenreiter SSV Germania 1900: Die Freudenberger schlugen nämlich mit Türkgücü Velbert den direkten Tabellennachbarn des Korpilla/Fiore-Teams: Velbert blieb zwar auf dem ersten Nichtabstiegsplatz 13, Sudberg konnte aber nach Punkten aufschließen. Der knappe Germanen-Sieg war jedoch kein Selbstläufer: In der Nachspielzeit der ersten Hälfte gingen die Schlossstädter vielmehr sogar überraschend in Führung (47.).

Michael Wiesiollek konnte zwar nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff ausgleichen (50.), das blieb es dann aber zunächst. Erst in der 84. Minute machte Pascal Glittenberg mit seinem Treffer zum 2:1 den Erfolg des Favoriten klar. Die Südstädter rangieren mit satten elf Punkten Vorsprung auf Dornap weiter auf Platz 1. Am nächsten Spieltag sollte der nächste Dreier eingefahren werden: Am 31. März laufen die Mannen von SSV-Trainer Damian Schary beim Vorletzten FC Wuppertal auf.

Die Sudberger kletterten durch ihren wichtigen Dreier indes auf den ersten Relegationsplatz 14. Auch ansonsten lief es am 24. Spieltag für den SSV rund, denn die Abstiegsrivalen Grün-Weiß sowie Sportfreunde Dönberg kamen nicht über Punkteteilungen hinaus. Am nächsten Spieltag haben die Schwarz-Blauen einen schweren Gegner vor der Brust: Am 31. März hat Sudberg den Sechsten RW Wülfrath an der Riedelstraße zu Gast.