Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

04.04.2019, 14.14 Uhr   |   Matthias Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Heimat- und Bürgerverein: Viel Ehr’ für „Friedchen“ Stader

Artikelfoto

Urgestein Manfred Stader (re.) wurde nach fast 20 Jahren als Schriftführer von CHBV-Chef Rolf Tesche (li.) verabschiedet und ist nun Ehrenvorstand des Heimat- und Bürgervereins. -Foto: Matthias Müller

Fast zu klein war die Kulturschmiede, als der Cronenberger Heimat und Bürgerverein (CHBV) hier zur Jahreshauptversammlung lud. „Das Jahr war anstrengend“, resümierte CHBV-Vorsitzender Rolf Tesche zum vergangenen Vereinsjahr 2018. Ganz vorne auf der Agenda standen dabei natürlich die Bemühungen um Veränderungen in der Ortsmitte.

OB Andreas Mucke gebe sich Mühe, bescheinigte Rolf Tesche, der mit seinem Ärger darüber, dass kaum finanzielle Stadt-Mittel nach Cronenberg flössen, aber nicht hinterm Berg hielt: „Überall werden Millionen verbuddelt, nur wir bekommen nichts ab“, kritisierte der Bürgervereinsvorsitzende: „Macht Druck!“, forderte Tesche die Anwesenden auf. Oder helft euch selbst: In seinem Rückblick zählte der Chef des rund 440 Mitglieder zählenden Vereins jedenfalls eine ganze Reihe von Aktivitäten auf, die der CHBV einmal mehr selbst in die Hand genommen hatte.

Im Visier: Cronenberg-Platz an der Reformierten Kirche

Pflege des Hans-Otto-Bilstein-Platzes, Pflanz-Aktionen, Übernahme der Patenschaft für die Kohlfurther Brücke, Unterstützung des Bürgerbusses Cronenberg oder der Bau und die Anbringung von Starenkästen – die Liste war ebenso bunt wie lang. Und dazu zählte auch das CHBV-Haus an der Hütte, das aufwändig repariert nun wieder ein makelloses Schmuckstück in der Dörper Altstadt ist. Für die kommenden Monate hat sich der Bürgerverein gemeinsam mit der Evangelischen Gemeinde Cronenberg den Platz neben der Reformieren Kirche an der Solinger Straße vorgenommen.

Nach dem Abriss des maroden „Kleinen Häuschens“ soll hier ein repräsentativer Platz geschaffen werden, der für Veranstaltungen genutzt werden oder auch dem Wochenmarkt ein zentraleres Zuhause bieten könnte.Ebenfalls ist ein historischer Stadt-Rundgang durch Cronenberg „in der Mache“, zudem stehen Holzarbeiten am historischen Aussichtspunkt „Adelenblick“ oberhalb des Kaltenbachtales auf der CHBV-Agenda.

Manfred Stader: Stehender Applaus und Ehrenvorstand

In der heißen Phase befinden sich auch die Vorbereitungen für die Werkzeugkisten-Tombola, die ob der 25sten Jubiläumsauflage diesmal mit satten 25.000 Losen bestückt werden soll. Auch bei der Weihnachtsbeleuchtung plant der CHBV einen Nachschlag, trotz der vielen Aktivitäten zeigt sich die Kassenlage ausgeglichen – auch dank eines erfolgreichen 2. Hüttenzaubers. Bei den Neuwahlen wurden alle Vorstände bestätigt, Schriftführer Manfred „Friedchen“ Stader gab den Staffelstab indes weiter: Nach fast 20 Jahren trat das 83-jährige CHBV-Urgestein nicht mehr an.

Die CHBV-Versammlung wurde emotional, als Manfred Stader unter stehendem Applaus verabschiedet und zum Ehrenvorstand ernannt wurde. Der bekennende FC-Bayern-Fan erhielt als Dank Fußballkarten – allerdings für Bayer (Leverkusen) – sowie ein Buch-Präsent. Staders Amt übernimmt zunächst kommissarisch der dritte CHBV-Vorsitzende Ralf Kiepe. Nach einer Pause übernahm Martin Bickenbach das Ruder: Der Geschäftsführer der Wuppertaler Stadtwerke und der Abfallwirtschaftsgesellschaft referierte zum Thema: „Die Stadtwerke der Zukunft: Digital, Innovativ, Flexibel“.