Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

09.04.2019, 09.58 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Picobello-Aktionen: Rund 200 Helfer räumten in Cronenberg auf

Artikelfoto

Machten gemeinsam „klar Schiff“ rund ums Schulzentrum Süd: Die Fünft- und Sechstklässler des Carl-Fuhlrott-Gymnasiums un der Friedrich-Bayer-Realschule, die an der „Picobello“-Aktion der Schulen im „Süd“ teilnahmen. -Foto: Meinhard Koke

Während im Tal rund 2.500 Freiwillige „Wupperputz“ machten, waren es im CW-Land etwa 200 Helfer, die am vergangenen Wochenende zu „Picobello“-Aktionen aufbrachen. Den Auftakt bestritten bereits am Freitag Fünft- und Sechstklässler des Schulzentrums Süd Foto oben): In einer Gemeinschaftsaktion des Carl-Fuhlrott-Gymnasiums (CFG) und der Friedrich-Bayer-Realschule (FBR) schwärmten sie aus, um rund um das „Süd“ Frühjahrsputz zu machen.

Von Organisator Michael Kellersohn vom CFG gab es dabei ob der großen Anzahl an Teilnehmern und der knappen Anzahl an Handschuhen nur jeweils einen gelben Handschutz pro Kind – kein Problem: Zum Müll-Aufheben braucht man ja auch nur eine Hand und in der anderen hatten die „Süd“-Schüler ja auch Mülltüten dabei. Weil eine „Picobello“-Aktion mindestens genauso hungrig macht wie Unterricht, wartete zum Finale des Reinemachens das passende „Bonbon“ auf die eifrigen Müllsammer.

Nach Schnee im vergangenen Jahr diesmal Sonne: Die rund 40 kleinen und großen „Picobello“-Helfer des Bürgervereins Küllenhahn schwärmten bei Frühlingswetter zum Reinemachen in den Ortsteil aus. -Foto: Meinhard Koke

Nach Schnee im vergangenen Jahr diesmal Sonne: Die rund 40 kleinen und großen „Picobello“-Helfer des Bürgervereins Küllenhahn schwärmten bei Frühlingswetter zum Reinemachen in den Ortsteil aus. -Foto: Meinhard Koke

FBR-Chefköchin Mario Zolli hatte gekocht und belohnte die Schüler mit Rigatoni und ihrer bekannt leckeren Tomatensoße obendrauf – Umweltschutz geht am „Süd“ also auch durch den Magen…! Auch der Bürgerverein Küllenhahn belohnte die Helfer seiner alljährlichen „Picobello“-Aktion kulinarisch: Ein leckeres Eis von Kult-Eismann Salvatore „Salva“ Morreale („Eis Meran“) spendierte der Bürgerverein den rund 40 kleinen und großen Helfern, die am Samstag zu Handschuhen und Mülltüten griffen – nach dem Schnee im vergangenen Jahr und Frühlingssonne diesmal die richtige Erfrischung.

Zumal die kleinen und großen Helfer, darunter auch Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Hahnerberg und der Gemeinde Küllenhahn, auch diesmal ins Schwitzen kamen: Am Minigolfplatz, entlang von Küllenhahner und Rhönstraße oder auch auf den Spielplätzen im Ortsteil und an der Sambatrasse füllte einiges die vielen Mülltüten, den wohl kuriosesten Fund machte dabei Bürgervereinsvorsitzender Michael Ludwig selbst – eine Unterhose im Wald sorgte selbst bei dem obersten Küllenhahner Müllsammler für Rätselraten.

Mit Unterstützung des Nachwuchses der Freiwilligen Feuerwehr Cronenberg: Rund 30 kleine und große Müllsammler machten bei der ersten „Picobello“-Aktion des Mitmach-Netzwerkes „Cronenberg will mehr“ im „Dorf“ mit. -Foto: Meinhard Koke

Mit Unterstützung des Nachwuchses der Freiwilligen Feuerwehr Cronenberg: Rund 30 kleine und große Müllsammler machten bei der ersten „Picobello“-Aktion des Mitmach-Netzwerkes „Cronenberg will mehr“ im „Dorf“ mit. -Foto: Meinhard Koke

Eine Stärkung gab’s natürlich auch für die Helfer, die bei der erstmaligen „Picobello“-Aktion in Cronenberg mitmachten. Organisatorin Sabine Leven vom Mitmach-Netzwerk „Cronenberg will mehr!“ war mit 25 Helfern höchstzufrieden, zumal auch jede Menge Hilfe gebraucht wurde: Ob an der hinteren Kemmannstraße, im Bereich Ehrenmal oder an der Sambatrasse, ob ein langes rotes Rohr, eine Toilette oder 27 Hundehaufen – es wanderte überall (leider) jede Menge Müll in die ESW-Säcke.

Dank der Jugend der Freiwilligen Feuerwehr Cronenberg (FFC) konnten zudem in Cronenfeld an der Sambatrasse Schleifstein, Fallhammer sowie Schilder und Sitzecke gereinigt werden – auch somit hatten sich alle Helfer nach der Rückkehr im Jugendhaus Cronenberg leckere Hot Dogs verdient…