15.04.2019, 12.42 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Geldautomaten-Sprengung an der Uni: Täter gingen wohl leer aus

Artikelfoto

Bild der Verwüstung: der gesprengte Geldautomat im Foyer der Mensa der Universität Wuppertal am Campus Grifflenberg. -Foto: Meinhard Koke

Ein unangenehmer Geruch sticht selbst im Büro von Fritz Berger, dem Chef des Hochschulsozialwerkes (HSW), in die Nase: Obwohl Berger zwei Etagen darüber im Mensa-Komplex seinen Schreibtisch hat, sind die Folgen der Sprengung eines Geldautomaten im Mensa-Foyer in der Nacht zum heutigen Montag, 15. April 2019 (die CW berichtete bereits kurz online), auch hier noch „unüberriechbar“. Zudem liefen bei dem HSW-Chef heute Vormittag die Telefone heiß: Medien aus ganz Deutschland wollen von Fritz Berger Näheres zu der Geldautomaten-Sprengung in der Nacht wissen.

Klar ist: Die unbekannten Täter richteten mit ihrer Sprengung einen immensen Sachschaden an. Das Foyer der Uni-Mensa gleicht einem Schlachtfeld: Die Glastüren und -fenster der Versicherungen, Krankenkassen und der Sparkasse, die dort Uni-Filialen unterhalten, sind durch die enorme Explosionswucht zum Teil geborsten, die Böden von Scherben übersät, Teile der Deckenverkleidung hängen herunter beziehungsweise wurden durch das Foyer geschleudert, in eine Toilettentür haben offensichtlich Trümmerteile ein großes Loch gerissen.

Auc das eigentliche Objekt im Visier der Täter, der Geldautomat, ist vollkommen zerstört – zumindest der obere Teil. Der im unteren Bereich befindliche Tresorbehälter mit dem Bargeld darin wirkt indes ziemlich intakt – nach CW-Informationen soll es den Tätern nicht gelungen sein, das Bargeld zu erbeuten. Vor Ort war von einer Summe im sechsstelligen Bereich zu hören, die sich in dem Geldautomaten befunden haben soll.

Wie hoch der Sachschaden ist, das konnte seitens des Hochschulsozialwerkes noch niemand beziffern, Statiker sollen nun erst einmal ermitteln, ob der Deckenbereich des Mensa-Foyer nachhaltig Schaden genommen hat. Bis die Aufräumarbeiten beendet und das Schadensausmaß geklärt ist, bleibt der Eingangsbereich zum Mensa-Gebäude auf der Uni-Ebene 03 gesperrt.

Studenten erreichen die Mensa laut Uni aktuell über den Eingang auf der Ebene 02 (Glastür). Die heutige Vernissage (20 Uhr) in der Uni-Kneipe soll wie geplant stattfinden. Eine Foto-Galerie mit CW-Bildern vom Tatort findet sich weiter unten auf dieser Seite.

Fotogalerie zu diesem Artikel

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.