15.04.2019, 16.02 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Halbfinale: Dörper Cats boten der IGR Remscheid gut Paroli

Artikelfoto

Das Team Dörper Cats in der Saison 2018/19 der Rollhockey-Bundesliga der Damen. -Foto: Michael Simon

Im Halbfinale um die deutsche Rollhockey-Meisterschaft der Damen zeigte das Team Dörper Cats gegen die IGR Remscheid seine bisher beste Saisonleistung. Das Spiel gegen die favorisierten Remscheiderinnen ging zwar dennoch knapp mit 3:4 (1:1) verloren. Doch boten die Damen des RSC Cronenberg der IGR am vergangenen Samstag, 13. April, eine Begegnung auf Augenhöhe.

Das wurde bereits nach dem Anpfiff des besonderen bergischen Derbys deutlich: Das Team von RSC-Trainer Michael Witt startete mutig in das erste Halbfinale und machte damit klar, dass es dem Favoriten nicht kampflos ergeben wollte. Nationaltorhüterin Carolin Reinert im IGR-Kasten wurde mehrfach geprüft, in der 13. Minute musste sie sich aber geschlagen geben: Nina Necke brachte die Cronenbergerinnen mit 1:0 in Führung.

Nachdem Remscheid in der 17. Minute zum Ausgleich gekommen war, ging es mit dem 1:1 auch in die Kabinen. Nach Wiederanpfiff knüpften die RSC-Cats an ihre gute Leistung aus dem ersten Abschnitt an. Und sie wurden auch diesmal belohnt: Während RSC-Torhüterin Annika de Beauregard einen Sahnetag erwischt hatte und die IGR-Angreiferinnen zur Verzweiflung brachte, behielt Hannah Thiel auf der anderen Seite die Nerven: Sie versenkte in der 34. Minute einen Penalty zur erneuten RSC-Führung in den IGR-Maschen.

Durch einen Doppelpack ging Remscheid zwar im Anschluss (36./42.) erstmals mit 2:3 in Führung. Die Dörper Cats aber gaben sich noch immer nicht geschlagen: Lara Seidler lenkte in der 44. Minute einen Fernschuss zum 3:3-Ausgleich ins Netz – die Partie blieb auf des Messers Schneide. Drei Minuten vor der Schlusssirene kam Remscheid dann zum 3:4, den die tapferen RSC-Damen in den verbleibenden Minuten nicht mehr wettmachen konnten. Das nächste Halbfinale wird nun nach der Osterpause am 27. April (16 Uhr) bei der IGR Remscheid ausgespielt.

Sollten die RSC-Cats hier gewinnen, wäre am folgenden Sonntag, 28. April, ein drittes entscheidendes Spiel notwendig.

RSC-Damen: Annika de Beauregard, Lara Immer – Marie Tacke, Hannah Thiel (1), Joana Spiecker, Julia Rüger, Lara Seidler (1), Denise Ducherow, Nina Necke (1) und Nina Fichtner

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.