12.05.2019, 12.45 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

125 Jahre Kohlfurther Brücke: „Friedchen“ strahlt in neuem Glanz

Artikelfoto

Brücken-Pate Wolfgang Wandel (vo. re.), CHBV-Chef Rolf Tesche (vo. li.) und Mitstreiter Ingo Smalakies (re.) sowie die BMB-Ehrenamtlichen Hans-Peter Theis (hi. mi.) und Uwe Dietrich (hi.) freuen sich, dass der Brücken-Pinguin „Friedchen“ zurück am Kohlfurther Wupper-Strand ist. -Foto: Meinhard Koke

Sie gehören seit 105 Jahren zusammen – die Straßenbahn und die Kohlfurther Brücke. Im Jahre 2006 gesellte sich der Brücken-Pinguin „Friedchen“ dazu, seit dem heutigen Sonntag, 12. Mai 2019, ist das Kohlfurth „Dreigestirn“ wiedervereint: Der Cronenberger Heimat- und Bürgerverein (CHBV) stellte das „Friedchen“ wieder im Brückenpark am Cronenberger Wupper-Strand auf – nach rund zwei Jahren hat die Kohlfurth ihren Brücken-Pinguin zurück.

Unterstützt von der Firma Malerbetrieb Tesche hatten Wolfgang Wandel, Mitbegründer der damaligen „Bürgerinitiative Kohlfurther Brücke“, und Künstler Karl-Heinz Dickinger das „Friedchen“ von Grund auf einen neuen Anstrich verpasst – pünktlich zum 125-jährigen Jubiläum der denkmalgeschützten Brücke strahlt also auch das „Friedchen“ wieder in neuem Glanz.

Der Name des Brücken-Pinguins erinnert an Elfriede Gröll. Die Wirtin des damaligen „Wuppertaler Hof“ war zwar keine Straßenbahn-Schaffnerin, aber verkaufte in ihrer Kohlfurther Gaststätte Fahrkarten für die frühere Linie 5 zwischen Wuppertal und Solingen – nicht zuletzt weil sie bei der Aufstellung die älteste Kohlfurther Bürgerin war, wurde Elfriede Gröll für den Brücken-Pinguin als Namens-Patin ausgewählt.

Die kleine Einweihungsfeierlichkeit ist zwar zwischenzeitlich vorbei, das „Friedchen“ kann aber natürlich bei einem Ausflug in die Kohlfurth weiter bewundert werden. Und man kann bei der Gelegenheit auch in die Linie 5 einsteigen: Die Tram fährt zwar nicht mehr am „Friedchen“ vorbei über die Kohlfurther Brücke. Der Straßenbahn-Oldtimer ist aber am heutigen Sonntag auch beim Fahrtag der Bergischen Museumsbahnen (BMB) im Einsatz.

Noch bis 17.20 Uhr fahren die historischen „Bimmelbahnen“ vom „Hauptbahnhof“ an der Kohlfurther Brücke aus im Halbstundentakt ab – ein „Ritt“ mit Deutschlands kleinster Straßenbahngesellschaft durchs Kaltenbachtal ist auf jeden Fall ein ganz besonderer Muttertagsausflug…! Mehr Infos zur Museumsbahn gibt’s unter www.bmb-wuppertal.de.

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.