14.05.2019, 10.03 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Abfallwirtschaftsgesellschaft: Testlauf für Wasserstoff-Müllwagen

Artikelfoto

Dieser Testwagen war drei Wochen in Wuppertal unterwegs, um Daten für die Konstruktion eines leistungsstarken Müllwagens zu sammeln, der mit Wasserstoff emissionsfrei betrieben wird. Foto: AWG

Wie berichtet, errichtet die Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG) aktuell auf dem Gelände des Müllheizkraftwerkes Korzert eine Wasserstoff-Tankstelle (die CW berichtete). Direkt neben der Sambatrasse sollen noch in diesem Jahr zehn mit Brennstoffzellen betriebene Linienbusse Wasserstoff tanken können, um dann emissionsfrei durch Wuppertal zu fahren.

Das Wasserstoff-Projekt auf Korzert bezieht sich jedoch nicht nur auf Linienbusse der Wuppertaler Stadtwerke (WSW), die AWG wollen auch einen emissionsarmen Müllwagen auf die Straße bringen. Hierzu wurde die orangefarbene Müllwagen-Flotte jetzt drei Wochen lang durch einen Wasserstoff-Lkw ganz in weiß begleitet: Das Test-Fahrzeug mit AWG-Besatzung fuhr aber keinen Müll ab, es war vielmehr das Ziel, Daten zu den alltäglich Touren der AWG-Müllwerker zu sammeln.

Damit soll der erste Wasserstoff-Müllwagen der AWG fit für die täglichen Anforderungen auch im Hinblick auf die anspruchsvolle Wuppertaler Topographie gemacht werden. Der Fahrzeughersteller wird nun die AWG-Daten auswerten, um dann einen AWG-Müllwagen mit entsprechend leistungsstarken Brennstoffzellen auszurüsten. „Mit diesem Pilotprojekt wollen wir den Dieselverbrauch verringern und so einen Beitrag zum Klimaschutz leisten“, beschreibt AWG-Geschäftsführer Martin Bickenbach die Stoßrichtung des AWG-Testlaufes: „Weniger Dieselverbrauch bedeutet weniger Ausstoß von Stickoxiden und damit bessere Luft in Wuppertal.“

Das Testfahrzeug wird im Rahmen des Sofortprogramms „Saubere Luft 2017-2020” des Bundesverkehrsministeriums gefördert.

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.