Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

26.05.2019, 10.02 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Rollhockey-Pokal 2019: Noch alles drin für den RSC Cronenberg

Artikelfoto

Erzielte im ersten Pokalfinale 2019 den umjubelten 4:4-Ausgleich für Gastgeber RSC Cronenberg: Otto Platz Iglesias | Foto: Odette Karbach

Während der DFB-Pokal entschieden ist, wird der DRIV-Pokal erst am heutigen Sonntagnachmittag, 26. Mai 2019, vergeben: Im zweiten Finale um den deutschen Rollhockey-Pokal 2019 fällt ab 17 Uhr die Entscheidung zwischen dem RSC Cronenberg und der IGR Remscheid. Nach dem ersten Finale hat noch kein Team die Hand am Pott: Das erste bergische Pokal-Finale der Rollhockey-Geschichte endete gestern Nachmittag mit 5:5 (3:3).

Dabei wurde den Fans in der proppenvollen Alfred-Henckels-Halle ein echter Pokal-Fight geboten. Zur Freude der RSC-Fans erwischten die Löwen einen Top-Start: Lucas Seidler (3.) und Jordi Molet per Penalty (5.) brachten die Gastgeber mit 2:0 in Front. Nach Blau gegen Otto Platz (13.) kam Remscheid zum Anschlusstreffer, doch erneut Lucas Seidler stellte zwei Minuten später den alten Abstand wieder her (15.). Nur eine Minute später vergab die IGR zwar einen Penalty. Doch in der 20. Minute zappelte die Kugel dann doch im Löwen-Netz und in der 23. Minute musste RSC-Keeper Fynn Hilbertz nach einem Teamfoul-Direktem zum 3:3-Pausenstand erneut hinter sich greifen.

Auch im zweiten Abschnitt erlebten die Fans an der Ringstraße einen Schlagabtausch, der kräftig Werbung für das Internationale Turnier machte, das über Pfingsten in der Henckels-Halle steigt. Nachdem Remscheid erstmals in Führung gegangen war (29.), besorgte Otto Platz den Ausgleich (32.). Als die Gäste nach dem 15. RSC-Teamfoul noch in der gleichen Minute erneut vorlegten,  schien es so, als würde Remscheid die Oberhand behalten. Doch Max Thiel lochte vier Minuten vor der Schlusssirene zum umjubelten Ausgleich für die Cronenberger ein (46.). Nach Blau für die IGR hatten die Dörper sogar noch die Chance zum Siegtreffer – Jordi Molet scheiterte aber mit seinem Direkten.

Das zweite Finale wird nun unter völlig offenen Vorzeichen um 17 Uhr in der Remscheider Sporthalle Hackenberg angepfiffen. Eine Entscheidung wird aber auf jeden Fall an der Hackenberger Straße 107 fallen: Sollte es nach regulärer Spielzeit erneut unentscheiden stehen, wird der Pokalsieger per Verlängerung oder auch im Penalty-Schießen ermittelt.