Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

27.05.2019, 15.18 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Seilbahn: SPD respektiert die „Nein“-Entscheidung

Artikelfoto

„Selbstverständlich respektieren wir das ‚Nein‘ der Wuppertalerinnen und Wuppertaler zu den Seilbahnplänen“, stellt Klaus Jürgen Reese, SPD-Fraktionsvorsitzender, zum Ausgang der Seilbahn-Bürgerbefragung klar.

Die SPD hatte sich zuvor gegen die Bürgerbefragung und vielmehr für die Einleitung eines Planfeststellungsverfahrens zum Bau der Seilbahn positioniert. Wuppertals SPD-Vorsitzender Servet Köksal ergänzt, dass das Befragungs-„Nein“ auch keine wirkliche Überraschung sei: „Bisher wurde bei keinem Infrastrukturprojekt dieser Größenordnung in NRW bei einer Bügerbefragung oder einem Bürgerentscheid für das Projekt votiert.“

Nach dem Seilbahn-„Nein“ wolle sich die SPD nun dazu einbringen, wie die Universität adäquat an den Hauptbahnhof angebunden werden könne, so Köksal abschließend.