13.08.2019, 10.54 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Jutta Ottersbach: Berühmte Persönlichkeiten auf Leinwand gebannt

Artikelfoto

Von Bowie bis Bausch: Die Südstädter Künstlerin Jutta Ottersbach mit Galeristin Sabine Kremer (re.) und ihrem Mentor, dem Künstler Naum Schnittmann, in der Backstubengalerie. | Foto: Meinhard Koke

Viele Dörper kennen Jutta Ottersbach aus ihrer jahrzehntelangen Tätigkeit als Drogis-tin in der damaligen „Drogerie Guth“ in der Ortsmitte. Was viele jedoch nicht wissen: Nach Schließung des Traditionsgeschäftes widmet sich die Südstädterin wieder ihrer Jugendleidenschaft – wie einst als Schülerin hat sich Jutta Ottersbach erneut der Malerei verschrieben. Nachdem sie zuvor Kurse bei Helge Birkhöltzer im Von der Heydt-Museum belegte, ist die mittlerweile 67-Jährige seit 2016 Schülerin des deutsch-russischen Grafik-Designers und Künstlers Naum Schnittmann.

Nach Ausstellungen in den Uni-Kliniken Köln, auf Kunstmärkten am Ölberg, in Solingen, im Zentrum Emmaus oder auch im Rahmen des diesjährigen Langen Kunst-Samstages in der Ortsmitte ist aktuell eine Einzelschau von Jutta Ottersbach im Tal zu sehen: In der traditionsreichen und renommierten „Backstubengalerie“ am Ölberg zeigt die Südstädterin eine breite Auswahl ihrer Arbeiten.

Motive: Persönlichkeiten sowie ihre Orte und Werke

Die Überschrift „Celebrities on canvas“, zu deutsch etwa: „Berühmtheiten auf Leinwand“, ist dabei Programm: Jutta Ottersbachs besonderes Interesse gilt berühmten Künstlern sowie bekannten Paaren der Geschichte und ihren Geburts- beziehungsweise Wirkungsstätten. Jutta Ottersbach reist zu den Orten dieser „Celebrities“, sie beschäftigt sich mit der Literatur über sie – in ihren Bild-Kompositionen in Acryl und Aquarell verbinden sich Impressionen der „magischen“ Orte mit den unsterblichen Persönlichkeiten und ihrem Schaffen, die Verwendung von Blattgold und -silber unterstreichen die Hommagen an die Berühmtheiten sowie ihre „Hotspots“ zusätzlich.

Auf ein Genre, eine Zeit oder auch einen Kontinent festgelegt scheint Jutta Ottersbach dabei kaum. Die geradezu atemberaubend vielfältige Themenpalette ihrer Bild-Kompositionen reicht von Bauhaus bis Bowie, von Woodstock bis (Richard) Wagner, sie hat sich ebenso Goethes „Italienischer Reise“ und Neapel gewidmet wie Audrey Hepburns Kultfilm „Frühstück bei Tiffany“ und dem legendären Juwelier Charles Lewis Tiffany oder Else Lasker-Schüler und Jerusalem, Pina Bausch und Wuppertal und, und, und „die Physiker“ oder auch das Komponisten-Ehepaar Schumann zählen ebenso zu den Themen-Arbeiten der Künstlerin – wer durch die Ausstellung in der Schreinerstraße 7 schreitet, kommt ob der Themen-Breite kaum aus dem Staunen heraus…

Ausstellungszeiten

Die Ottersbach-Schau ist noch bis zum 20. August 2019 dienstags, mittwochs, freitags und samstags jeweils von 14 bis 17 Uhr in der Galerie von Sabine Kremer und Karin Schwertner sowie nach telefonischer Vereinbarung unter der Nummer 0157-561 816 20 zu sehen. Mehr Infos auch online unter backstubengalerie.de.tl.

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.