Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

27.08.2019, 16.34 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Rollhockey-Bundesligen: RSC-Teams starten mit „Hammerspielen“

Artikelfoto

RSC-Spielertrainer Jordi Molet läuft mit seinen Löwen Mitte September zur Bundesliga-Saison 2019/20 auf. | Foto: Archiv

Während in der Fußball-Bundesliga der Ball wieder rollt, müssen sich die Rollhockey-Fans noch etwas gedulden: Erst am 14. September 2019 startet die neue Spielzeit im Rollhockey-Oberhaus. Für Pokalsieger RSC Cronenberg gibt es zum Saison-Aufgalopp direkt die wohl härteste Nagelprobe: Im ersten Saisonspiel müssen die Mannen von RSC-Trainer Jordi Molet bei Meister SK Germania Herringen auflaufen.

Am zweiten Spieltag haben die Löwen dann erstmals Heimrecht: Am 21. September empfangen die Grün-Weißen den TuS Düsseldorf-Nord an der heimischen Ringstraße. Die Saison 2019/20 in der Rollhockey-Bundesliga geht bis Anfang Mai: Die entscheidenden Finals um „die Schale“ beziehungsweise in der Platzierungsrunde sind vom 25. April bis maximal 3. Mai terminiert.

Damen-Bundesliga: Auch die Cats starten beim Meister

Die Anhänger der Rollhockey-Damen des RSC Cronenberg müssen sich derweil bis in den Herbst gedulden: Erst am dritten Spieltag greifen die Dörper Cats erstmals ins Geschehen in der Bundesliga der Damen ein. Auch für das Team von Cats-Coach Michael Witt kommt es zum Saisonstart „knüppeldick“: Am 12. Oktober starten die RSC-Damen bei Meister ERG Iserlohn in die Spielzeit 2019/20. Ihr erstes Heimspiel absolvieren die Dörper Cats erst am 23. November: Dann kommt die RESG Walsum in die Alfred-Henckels-Halle. Die Entscheidung in der Damen-Bundesliga fällt eine Woche nach den Herren: Am 9./10. Mai 2020 werden die finalen Spiele um die deutsche Meisterschaft im Damen-Rollhockey ausgespielt.

Der deutsche Rollsport- und Inline-Verband (DRIV) beurteilt die Chancen für die RSC-Teams optimistisch. In seiner Saison-Vorschau attestiert der DRIV den Grün-Weißen, dass sie im Kampf um die Meisterschaften ein Wörtchen mitzureden hätten. Die konsequente Jugendarbeit mit dem Gewinn zahlreicher Nachwuchstitel trage nun mehr und mehr im Seniorenbereich Früchte: Die Nachwuchsmeister würden mittlerweile „erwachsen“, sodass der RSC Cronenberg wieder als ein Titel-Kandidat gehandelt werden müsse, glaubt der DRIV.