Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

21.09.2019, 17.23 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Nach der Herringen-Klatsche: Löwen-Sieg beim Heim-Debüt

Artikelfoto

Hatte auch im heutigen Spiel wieder Grund zum Jubeln: RSC-Löwe Otto Platz. | Archiv-Foto: Odette Karbach

Nach der 2:12-Klatsche bei Meister Herringen zum Saisonstart (die CW berichtete) betrieb der RSC Cronenberg am heutigen Samstag, 21. September 2019, Wiedergutmachung: Im ersten Heimspiel der neuen Bundesliga-Saison 2019/20 fuhren die RSC-Löwen gegen den TuS Düsseldorf-Nord einen klaren 5:1-Sieg (3:1) ein.

In der heimischen Alfred-Henckels-Halle an der Ringstraße sahen die Zuschauer, denen der Rollschuhclub zum Heimstart freien Eintritt gewährte, zunächst „schwarz“. Nicht aber, weil das Team von RSC-Trainer Jordi Molet schlecht in die Partie startete. Vielmehr hatten sich die Löwen-Fans zu dem Saisonstart an der Ringstraße eine besondere „Choreo“ ausgedacht: Vor Anpfiff wurde die Tribüne in ein riesiges grün-weißes Banner gehüllt.

Als die Zuschauer dann wieder freie Sicht auf die Bahn hatten, sahen sie recht schnell auch schon den ersten RSC-Treffer: Niko Morovic lochte einen Abpraller zur 1:0-Führung für die Gastgeber ein. Dabei blieb es bis zur 18. Minute, dann kam der Gast aus der Landeshauptstadt zum Ausgleich. Davon ließen sich die Löwen aber nicht beeindrucken: Postwendend brachte Otto Platz den RSC wieder in Führung. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff legte Spielertrainer Jordi Molet schließlich das 3:1 für die Cronenberger nach.

Der zweite Abschnitt war kaum angepfiffen, da erhöhte Max Thiel mit einem Kracher unter die Latte auf 4:1. Während RSC-Keeper Fynn Hilbertz in der Folge zwei Sechser von Düsseldorf entschärfte und der TuS auch ein Überzahlspiel nicht nutzen konnte, lief es auf Seiten der Cronenberger deutlich besser: Niko Morovic schraubte den Löwen-Vorsprung mit seinem zweiten Treffer auf 5:1 hoch (42.) – damit war die Partie gelaufen.

Am nächsten Spieltag, dem 28. September 2019, haben die Löwen einen schweren Auswärtsgang vor der Brust: Um 15.30 Uhr laufen die Molet-Mannen dann bei der ERG Iserlohn auf.