04.11.2019, 11.56 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

1 Kommentar

Am Mittwoch: Sondersitzung der Bezirksvertretung Cronenberg

Artikelfoto

Im Saal des Städtischen Altenheimes Cronenberg trifft sich die Bezirksvertretung Cronenberg zu ihren Sitzungen. | Foto: Meinhard Koke

Wie berichtet, hatte es die Oktober-Sitzung der Bezirksvertretung (BV) Cronenberg nicht nur vom Umfang her in sich. Auch die Inhalte der Tagesordnungspunkte, wie zum Beispiel der Straßenzustand in Cronenberg oder auch der Entwurf für den Haushalt 2020/21 und die Nicht-Berücksichtigung von Geldern für eine neue Ortsmitte-Planung sorgten dafür, dass die Themenliste nicht vollständig abgearbeitet werden konnte.

Da sich das Stadtteilparlament für seine Sitzungen ein Zeitlimit bis jeweils 21 Uhr gesetzt hat, wurde das Treffen beendet, obwohl noch zahlreiche Themen offen waren. Um diese noch nicht behandelten Tagesordnungspunkte zu behandeln, kommt die BV Cronenberg nun am kommenden Mittwoch, 6. November 2019, zu einer Sondersitzung zusammen. Und auch diese wird es in sich haben: Und zwar mit insgesamt 16 Punkten nicht nur in Bezug auf die Länge der Tagesordnung.

Mit kontroversen Themen wie der Zukunft des Schulgebäudes Berghauser Straße, einem SPD-Antrag zum Klimanotstand in Cronenberg  oder auch der geplanten Dauerbaustelle in der Lindenallee sowie dem geplanten Neubau der Wache der Freiwilligen Feuerwehr Cronenberg dürfte die Sondersitzung des Dörper Stadtteilparlamentes auch wieder inhaltlich „bis ans Limit“ dauern.

Das außerordentliche Treffen des Stadtteilparlamentes an der Herichhauser Straße 21b beginnt um 19 Uhr im Saal des Städtischen Altenheimes Cronenberg. Zuhörer sind zum öffentlichen Teil der Sitzung willkommen.

Lesermeinungen zu diesem Artikel

  1. Peter Heinze
    04.11.2019, 12:35 Uhr   |   Direktlink

    Guten Tag,

    schön wäre auch, wenn der SPD-Antrag zum Klimanotstand in Verbindung gebracht würde mit der Abholzung „Im Brackel“. Am Boden liegende Bäume leisten kein Beitrag mehr.. Aber soweit wird sicherlich nicht gedacht werden, der Aufschrei ist erst dann groß, wenn alle Bäume weg sind…

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.