" /> Cronenberger Woche » Liebe Leserinnen und Leser: Bitte, lesen Sie unseren Appell an Sie!
Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

22.03.2020, 16.00 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

1 Kommentar

Liebe Leserinnen und Leser: Bitte, lesen Sie unseren Appell an Sie!

Artikelfoto

Mit diesem „Bürgersteig-Bild“, dass Kinder im CW-Land in der aktuellen Corona-Krise „aufs Pflaster“ „gezaubert“ haben, appelliert das ganze CW-Team an die Solidarität aller für alle – damit die Welt irgendwann wieder so schön sein wird wie sie es war – zum Beispiel so schön wie sie es auf diesem Kinder-Straßengemälde ist… | Foto: Meinhard Koke

Sie haben sicher derzeit andere Sorgen, manche vielleicht sogar Ängste: um Ihre Gesundheit und die Ihrer Lieben; um Ihren Job, so Sie ihn denn überhaupt noch haben; um Ihren Betrieb / Ihr Geschäft / Ihren Service / Ihre bisherige Tätigkeit; wie Sie Ihre Kinder „bei Laune“ halten oder wie Sie auch noch die Einkäufe für Ihre Eltern, Großeltern und vielleicht älteren Nachbarn/ Freunde/ Bekannte mit stemmen können;…

Bitte gestatten Sie uns dennoch, dass wir an dieser Stelle um Ihre Aufmerksamkeit bitten und uns auf diesem Wege an Sie wenden: Ob alte oder junge Menschen, ob Arbeitnehmer oder Arbeitgeber, ob Künstler oder Kfz-Mechatroniker, ob Nagelstudios oder Näherinnen, ob Reinigungskräfte oder Restaurant-Aushilfen, ob Mini-Jobber oder Millionen-Euro-Umsatz-Unternehmer, … – viele, viele sind in der aktuellen Krise existentiell bedroht. Und sie fängt ja gerade erst an…

Jeder Umsatz-Euro ist jetzt wichtig zum Überleben!

Wir bitten Sie daher, unterstützen Sie Ihre Geschäftsleute vor Ort. Einige haben (noch) geöffnet; einige haben eine Online-Präsenz und bieten hier auch weiterhin ihre Dienste an; andere haben schon oder sind dabei, einen Außer-Haus-Verkauf und/oder einen Lieferdienst einzurichten (bitte schauen Sie dazu auf unsere Online-Seite beziehungsweise in unseren Online-Ticker. Wir veröffentlichen hier alles dazu, was uns mitgeteilt wird). Sie können diesen Geschäften, aber zum Beispiel auch dem TiC-Theater helfen, indem Sie jetzt (auch per Telefon, E-Mail, online,…) Gutscheine kaufen – jeder Euro Umsatz ist aktuell doppelt wichtig!

Es haben sich schon diverse Hilfsinitiativen gegründet, bereits in den ersten Krisen-Tagen wurde (auch) im Dorf wieder deutlich, dass das Miteinander / die Solidarität hier groß ist. Das macht Mut, das ist – wenn man das so formulieren darf – das Positive an dieser Krise: Die Menschen bleiben zunehmend auf Abstand, rücken aber doch mehr und mehr zusammen! Zeigen Sie sich in dieser Situation auch mit Ihren Geschäftsleuten vor Ort solidarisch, bitte unterstützen Sie diese – mit Ihrem Einkauf/ Ihrer Bestellung/ Ihrem Nicht-Umtausch, wo Sie können/ wo Ihnen das (finanziell noch) möglich ist!

Medien bedroht! In eigener Sache

Gestatten Sie uns, dass wir auch in eigener Sache an Sie appellieren: Wie so viele derzeit sind auch wir als anzeigenfinanzierte Zeitung durch die Krise in unserer Existenz bedroht! Wenn sogar Unternehmen beziehungsweise Geschäfte, die noch geöffnet haben dürfen, ihre Anzeigen bei uns stornieren, dann stellt sich umso mehr die Frage: Wovon kann eine anzeigenfinanzierte Zeitung leben – wenn kaum noch jemand Anzeigen schaltet? Wie könnten wir – selbst wenn wir weiterhin kämpferisch bleiben, zuversichtlich sind und uns noch so sehr einschränken –, wie könnten wir diese Krise überstehen?

Daher ein nochmals unser Appell an Sie, liebe Leserinnen und Leser: Unterstützen Sie sich in dieser Zeit gegenseitig, unterstützen Sie die Dörper Wirtschaft / Geschäftswelt, bitte! Damit Sie, wenn die Corona-Krise irgendwann überwunden ist (und das wird sie ganz bestimmt irgendwann sein!), noch in Dörper Geschäften einkaufen / ins TiC-Theater oder (Eis-)Essen und Kaffeetrinken gehen, Ihre Waschmaschine / Ihren Fernseher / Ihre Hose / Ihr Kleid / … kaufen oder sich hier die Nägel / Figur / Frisur / Füße / … schön machen lassen können – schlicht: damit es im Dorf lebenswert bleibt!

Im Dorf statt bei ebay & Co.

Und damit zum Beispiel auch die CW zukünftig freitags weiterhin im Briefkasten landet oder an der „Tanke“ und im Supermarkt mitgenommen beziehungsweise online abgerufen werden kann. Damit wir auch weiter aus dem und über das „Dorf“ berichten können, haben wir einen (vielleicht vermessenen) Krisen-Wunsch: Geben Sie zum Beispiel Ihre Glückwunsch-Anzeige zum Geburtstag bei uns auf – auch wenn der aktuell nicht in fröhlicher Runde (über vier Personen) gefeiert werden darf…!

Posten Sie doch bitte Ihre kleine Verkaufsanzeige (nicht nur kostenlos) im sozialen Netzwerk oder auf Online-Verkaufsplattformen, sondern schalten Sie diese auch bei uns – falls Sie die mindestens 5 Euro dafür übrig haben. Und falls sie keine 5 Euro mehr entbehren können, dann sprechen Sie uns gerne an, dann reden wir darüber, dass Sie Ihre Kleinanzeige kostenlos bei uns schalten können – noch gibt es uns ja…! Wir freuen uns aktuell über jeden Anzeigenauftrag, Sie dürfen/sollen dazu zwar (aktuell) nur nicht mehr bei uns reinkommen. Aber Sie können uns „auf Abstand“ weiter unter Telefon (02 02) 478 11 00, per E-Mail an info@cronenberger-woche.de und natürlich auch über unsere Online-Seite unter www.cronenberger-woche.de erreichen!

Wir alle wollen das schaffen!

Zum Schluss: Dieser Appell gilt nicht nur für die (Dörper) Geschäftswelt, gilt nicht nur für uns, sondern auch für alle anderen (Print-)Medien in ganz Deutschland, ganz besonders die anzeigenfinanzierten, und somit natürlich auch für unsere „Marktpartner“! Wir würden alle und überall gerne weitermachen – weil wir davon leben, aber auch, weil wir gerne (und leidenschaftlich) darüber berichten, was (im Dorf) so alles los ist…! In diesem Sinne, lassen Sie uns jetzt auf Abstand gehen, aber lassen Sie uns dennoch zusammenrücken; lassen Sie uns vorsichtig sein und dennoch hilfsbereit; lassen Sie uns zuversichtlich sein und kämpferisch; lassen Sie uns nicht zurückschauen, sondern nach vorne – dann schaffen wir das, wir alle – wir zumindest wollen das!

Und selbst wenn wir (also der Echo-Verlag hinter der Cronenberger Woche) es nicht schaffen: Die Welt wird sich weiterdrehen und auch schön sein, nur halt etwas anders – und genau das sollte sie vielleicht auch sein…! Aber hoffentlich am Ende doch nicht ohne uns. Wir alle haben es selbst in der Hand – Sie auch, liebe CW-Leserinnen und -Leser!

Danke, dass Sie sich die Zeit genommen und diesen Appell bis hier hin gelesen haben – wir hoffen, dass wir auch zukünftig für Sie da sein dürfen!

Bleiben Sie gesund,

Ihr Team der Cronenberger Woche

Nachsatz (21. März, 9.25 Uhr):
Uns haben einige mutmachende Nachrichten erreicht – vielen, vielen Dank dafür! Allerdings hat uns eine Äußerung auch erschreckt. Den Wortlaut ersparen wir Ihnen, nur so viel: In einer Mail unabhängig von diesem Appell lasen wir ein Zitat von Helmut Schmidt: „In der Krise beweist sich der Charakter“, lautet es.

So ist es, finden wir, daher: Seien Sie nicht nur vorsichtig, bleiben Sie auch menschlich und solidarisch, bitte – und: Bleiben Sie gesund!

Lesermeinungen zu diesem Artikel

  1. Heike Naurath
    30.03.2020, 18:19 Uhr   |   Direktlink

    Tach zusammen, diesen Artikel finde ich alles in allem sehr gelungen und absolut richtig.

    Eine Frage, die mit dem Artikel eigentlich gar nichts zu hat, aber doch zum einkaufen in Cronenberg und zu gegenseitiger Hilfe gehört: Gibt es noch einen Laden, der noch (oder wieder) Clopapier hat?
    Ich möchte nur gern meinen normalen Nachschub kaufen. Die großen Läden am Hahnerberg haben alle nix mehr.
    Danke, falls jemand eine positive Antwort hat.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.