07.07.2020, 15.01 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

„Nie sein Gleis verlassen“: BMB trauern um Michael Schumann

Artikelfoto

Wurde nur 64 Jahre alt: Mit Michael Schumann ist der langjährige frühere Vorsitzende der Bergischen Museumsbahnen verstorben. | Foto: BMB

Trauer am Hauptbahnhof der Bergischen Museumsbahnen (BMB): Mit Michael Schumann ist ein jahrzehntelanger Motor der kleinsten Straßenbahngesellschaft der Republik im Alter von erst 64 Jahren gestorben. „Lieber Michael, 1979 bist Du bei uns in die Straßenbahn eingestiegen“, heißt es in einer sehr persönlichen Mitteilung auf der Facebook-Seite der BMB: „In den vielen Jahren Deiner Mitgliedschaft hast Du es vom Fahrgast über den Zugbegleiter bis ganz nach vorne zum Fahrer geschafft.“

Michael Schumann stand aber nicht nur im Fahrerstand, er stand auch dem Verein fast 20 Jahre lang vor. In dieser Zeit zählte Schumann zu den Initiatoren der Vereinigung verkehrshistorischer Vereine in der Region, dem Bergischen Ring; Schumann putzte emsig Klinken bei Behörden und Ministerien sowie Sponsoren und warb beharrlich um Fördermittel für die letzten Straßenbahner Wuppertals.

„Er hat sich sehr, sehr für eine langfristige Entwicklung der BMB eingesetzt“, würdigt Vorstand Jörg Rudat den Verstorbenen als einen sehr bodenständigen und bescheidenen Mitstreiter, der sich nie etwas auf den Vorsitz des Vereins eingebildet habe. Als er den „Wuppertaler“ erhielt, habe er den Preis nicht als persönliche Ehrung angenommen, sondern stellvertretend für den Verein: „Er hat sich nie in den Vordergrund gestellt, sondern sich immer für die BMB eingesetzt“, würdigt Jörg Rudat den Verstorbenen als „herausragende Persönlichkeit“ der Museumsbahner, unter dessen Führung die BMB an Bedeutung und Ansehen gewonnen hätten.

„In Deinen über 40 Jahren der Vereinsmitgliedschaft hast Du immer das Beste für die BMB gewollt und nie Dein ,Gleis‘ verlassen“, heißt es im Nachruf des Straßenbahn-Vereins. Michael Schumann sei stets „ein verlässlicher Partner“ und „immer ein fairer Player“ gewesen: „Nun hat Deine Straßenbahn nach 64 Jahren ihre Endstation erreicht. Wir danken für alles, was Du für uns und den Verein erreicht hast…“

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.