16.07.2020, 14.31 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

TiC-Theater: Nach gelungenem Online-Debüt bald Proben-Restart

Artikelfoto

„Mein Song“-Moderator Michael Baute (li.) auf der Bühne des TiC-Ateliers Unterkirchen mit TiC-Co-Chef Prof. Stefan Hüfner (re.) | Screenshot: Twitch

Nach rund viermonatiger „Sendepause“ meldete sich das TiC-Theater aus dem Corona-Lockdown zurück: Zuschauer konnten dabei aber nicht wieder im TiC-Atelier Unterkirchen Platz nehmen, denn mit einer Online-Aufführung seiner beliebten Reihe „Mein Song“ feierten die Dörper Bühnen ihr „Comeback“. Wie bereits berichtet, legen die coronabedingten Auflagen die Messlatte für die kleinen Spielstätten des Cronenberger Theaters so hoch, dass Aufführungen technisch nur schwer umsetzbar und zudem nicht wirtschaftlich wären.

Bei der Online-Premiere indes konnte sich TiC-Co-Geschäftsführer Stefan Hüfner dennoch über ein „volles Haus“ freuen: Permanent um die 100 Zuschauer streamten die rund zwei Stunden aus dem TiC-Atelier – mehr Besucher hätten nicht in Unterkirchen Platz gefunden…! Die Freude über das Wiedersehen und die Begeisterung über die Lieblingssongs der TiC-Interpreten war an den Monitoren und Tablets groß: „Gänsehaut“, „großartig gesungen“ oder auch „der absolute Hammer, Mädels“, hieß es im Chat zu der Online-Übertragung.

„DieTonPolizei“: „Für den ersten Livestream war das spitze…“

Ebenso bescheinigten die Zuschauer in ihrer munteren Unterhaltung zum Stream, dass Anja „’ne tolle neue Frise“ habe, Musikchef Stefan Hüfner (Foto re.) am Klavier so klasse wie Glenn Gould spiele und nicht zuletzt auch Dustin Smailes „cool gesungen“ habe. Und wie der Musical-Star, der im TiC einst seine Karriere begann, zum bissig-zynischen Lied „Ja, Schatz!“ flötete, das hatte aber auch viel „Pfiff“. Als hätte es keinen Corona-Shutdown gegeben: Michael Baute musste nicht warmlaufen, gewohnt launig moderierte er das Programm.

Und Baute plauderte zudem hier mit Dustin Smailes, zum Einstieg mit Stefan Hüfner und überdies auch mit einem besonderen Ex-Bühnenkollegen – Oberbürgermeister Andreas Mucke gab sich zu dem TiC-Restart auch die Ehre und berichtete unter anderem, dass die Pandemie auch seinen (Arbeits-)Alltag gehörig aus den Angeln gehoben habe. Nachdem der frühere TiC-Schauspieler und heutige Oberbürgermeister für die Unterstützung der Kulturszene geworben hatte, ging das Musik-Programm mit einem A-capella-Song weiter – virtueller Applaus war den fünf TiC-Interpreten auch hier sicher.

In Kürze: Proben-Restart zu „Ewig jung“

„Ein Hoch auf Euch“, lobten die Zuschauer – „tolle Stimmen“, wurde zudem im Chat kräftig „applaudiert“. Die Quintessenz des ersten Online-Konzertes des TiC-Theaters kam „aus berufenem Mund“: Ein Chat-Teilnehmer namens „DieTonPolizei“ attestierte, „für den ersten Livestream war das spitze!“, während Nutzerin „oropesa1de“ ihre Begeisterung so ausdrückte: „Ich hatte meinen zweiten Gin Tonic – ein gelungener Abend!“ Trotz des gelungenen Online-Debüts, ob und wann es eine Wiederholung geben könnte, steht in den Sternen – die Produktion sei doch technisch sehr aufwendig gewesen, erläuterte Stefan Hüfner.

Zumal das TiC-Theater nun den ersten Schritt zum analogen Comeback geht: In Kürze werden in dem Dörper Theater die Proben für das neue Stück „Ewig jung“ wieder aufgenommen. Wann die Premiere sein wird und Zuschauer wieder ins TiC rein dürfen, dazu mochte TiC-Co-Chef Stefan Hüfner indes noch keine Prognose abgeben…

Video von Online-Auftritt via „Twitch“ abrufbar“

Mehr Infos zum Cronenberger theater online unter www.tic-theater.de, telefonisch unter (02 02) 47 22 11 oder auch direkt im TiC-Karten-Büro an der Hauptstraße 3. Ein Video von dem Online-Abend aus dem TiC-Atelier ist übrigens hier auf der Plattform Twitch abrufbar.

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.