05.08.2020, 14.02 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

„Besser als im Adlon“: „High Tea“ jetzt auch im Landhaus-Café

Artikelfoto

Christine Kluske und Cordula Vedder sitzen unterm Sonnenschirm an einem der Tische vor dem Landhaus-Café. Aus Vohwinkel sind sie zum Honigstal 7 unterhalb der Zeppelinallee rübergekommen. Christine Kluske erzählt, dass sie hier schon ihren 50. Geburtstag gefeiert hat – die bevorzugte Lage, das geschmackvolle englische Landhaus-Ambiente sowie die leckere Küche des Landhaus-Cafés haben es Christine Kluske und Cordula Vedder angetan. An diesem Tag genießen die beiden Vohwinklerinnen aber nicht nur die idyllisch-grüne Kulisse des Café-Restaurants im Burgholz. Als leidenschaftliche Tee-Trinkerinnen hat sie ein neues Schmankerl ins Honigstal gezogen: Christine Ruthe und ihr Team bieten neuerdings einen „High Tea“ in ihrem Café an.

Dass sie England-Fan ist, ist im Inneren unübersehbar – das Café-Ambiente besitzt Cottage-Charme. Insofern, so berichtet Landhaus-Chefin Christine Ruthe, stand der „High Tea“ schon lange auf ihrer Wunschliste. Den Lockdown im Zuge der Corona-Krise hat die Café-Inhaberin nun auch dazu genutzt, die besondere Tee-Zeremonie anzugehen. Denn die Brit-Spezialität ist mehr als der gewöhnliche „Afternoon Tea“: Beim „High Tea“ wird neben allerlei süßen Leckereien, auch Herzhaftes zum Tee gereicht. Und so haben Christine Ruthe und Mitarbeiterin Susanne Wencel buchstäblich alle Hände voll zu tun, um Tee, Etagere oder auch eine Platte zu servieren. Darauf bieten sich Christine Kluske und Cordula Vedder nicht nur süße Petit Fours wie Beeren-Törtchen, Küchlein oder auch Tartes sowie Marmeladen, Konfitüren oder Gebäck und Schokoladen.

Als herzhaftes Kontrast-Programm wartet der „High Tea“ für die beiden Vohwinklerinnen auch mit Sandwiches auf – Cream Cheese mit Gurke, Lachs, Roastbeef, Thunfisch oder auch Ei und Kresse stehen zur Auswahl. Weiterer Clou sind die Scones, kleine Brötchen, die mit einer Art Sauerrahm, „Clotted Cream“ genannt, sowie Konfitüre genossen werden. Der Engländer nimmt sich gerne Zeit, um sich von Gang 1 (Sandwiches) über Gang 2 (Scones) bis zum dritten Gang (Kuchen/Schokoladen) durchzuschlemmen, von „Abwarten und Tee trinken“ kann dabei also keine Rede sein. Apropos: Der Tee kommt bei dieser Höchstform der Teatime natürlich auch nicht zu kurz: Zwölf verschiedene Sorten hat das Landhaus-Cafe zur Auswahl – wer’s lieber mag, bekommt auf Wunsch natürlich auch Kaffee zum „High Tea“…

Christine Kluske und Cordula Vedder blieben derweil stilecht beim Tee und zeigten sich inmitten ihrer Tea-Time vollauf begeistert: Nach Bad Godesberg, wo sie schon einmal einen „High Tea“ genossen, müssten sie jedenfalls nun nicht mehr…! Damit stehen die beiden Vohwinklerinnen nicht allein: „Das ist ja besser als im Adlon“, freut sich Christine Ruthe, habe einer ihrer Gäste dem „High Tea“ im Honigstal bescheinigt. Zumal die Brit-Spezialität im Landhaus-Café mit einem ungleich „appetitlicheren“ Preis aufwartet: Zum Einführungspreis von nur 16,90 Euro pro Person steht der „High Tea“ auf der Landhaus-Karte – anderswo sind Preise ab 40 Euro üblich.

Vorbestellung ist erbeten

Ob die Petit Fours, die Sandwiches und die Praline, ob die Scones, das Gebäck oder die Marmeladen und Konfitüren – da alle Zutaten des „High Tea“ im Landhaus-Café frisch hausgemacht sind, bittet Christine Ruthe auch um einen Tag Vorbestellung. Nähere Infos und Reservierungen unter der Telefonnummer 42 72 64 oder auch online unter www.haus-honigstal.de.


Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.