13.09.2020, 18.05 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

OB, Rat & Bezirk: Die Kommunalwahl-Ergebnisse im CW-Ticker

Artikelfoto

Update (22.02 Uhr):
Bei der OB-Wahl ist die Auszählung beendet, bei der Ratswahl stehen nur noch einzelne Wahllokale aus.

Oberbürgermeister-Wahl:
Bei der Oberbürgermeister-Wahl gehen – wie erwartet – Uwe Schneidewind (CDU/Grüne) und Andreas Mucke am 27. September in die Stichwahl. Schneidewind erreichte nach Auszählung aller Stimmen 40,8 Prozent, Amtsinhaber Mucke kam auf 37 Prozent der Stimmen.

Auf den weiteren Plätzen landeten Marcel Hafke (FDP) mit 7,4%, Bernhard Sander mit (Linke) mit 4,8%, Panagiotis Paschalis (Unabhängig) mit 3,5% sowie Henrik Dahlmann (Freie Wähler) und Mira Lehner (Die Partei) mit 3,3% beziehungsweise 3,5%.

Ratswahl
Bei der Wahl zum Rat der Stadt liegt die SPD aktuell mit 28,9 Prozent (-1%) vor der CDU, die derzeit auf 24,2% der Stimmen (-4,9%) kommt. Die Grünen erhielten aktuell 19,5%., was ein Plus von 4,6% wäre. Auf den weiteren Plätzen folgen die FDP (7,2%), Linke (6,6%), AfD (6,2%) und die Freien Wähler mit 2,9%. Die Partei wird nach aktuellem Stand aller Voraussicht nach ebenso in den Rat einziehen wie die Gruppierung Pro Wuppertal.

Da gravierende Veränderungen nicht mehr zu erwarten sind, verabschieden wir uns an dieser Stelle. Morgen melden wir uns mit den vorläufigen Endergebnissen zurück. Gute Nacht, schlafen Sie gut!

Update (21.26 Uhr):
Auf den letzten Metern hat es die CDU auch noch im Bezirk Cronenberg-Nord geschafft: Beide Cronenberger Ratswahlkreise konnten damit von den Christdemokraten verteidigt werden.

In Cronenberg-Nord konnte der „CDU-Import“ Rainer Spiecker den Wahlkreis mit 26,9 Prozent nur denkbar knapp vor der Cronenberger SPD-Vorsitzenden Miriam Scherff gewinnen. Scherff erhielt nur ein Prozent weniger und kam auf 25,9 Prozent der Stimmen. Auf Platz 3 kam Paul-Yves Ramette: Der Grünen-Ratsherr landete mit 21,3 Prozent einen Achtungserfolg.

Im Rats-Wahlkreis Cronenberg-Süd setzte sich CDU-Kandidat Holger Reich etwas klarer gegen seinen SPD-Kontrahenten Oliver Wagner durch: Auf Reich entfielen 29,3 Prozent, Oliver Wagner erhielt 27,1 Prozent der Stimmen. Als Dritte ging hier ebenfalls die Grünen-Kandidatin Dagmar Liste-Frinker mit 18,2 Prozent durchs Ziel.

Jeweils überdurchschnittlich schnitten die FDP-Kandidaten ab: René Schunck kam in Cronenberg-Süd auf 8,9 Prozent und Hartmut Stiller in Cronenberg-Nord auf 7,9 Prozent.

Update (21.20 Uhr):
Auch die Stimmen zur Wahl der Bezirksvertretung (BV) Cronenberg sind nunmehr ausgezählt: Mit 29,4 Prozent blieb die CDU im Dorf die stärkste Partei.

Mit 25,1 Prozent der Stimmen landete die SPD auf Platz 2, drittstärkste Kraft in Cronenberg wurden erneut die Grünen mit verbesserten 22,4 Prozent. Im künftigen Stadtteilparlament werden CDU und SPD demnach jeweils vier Mitglieder und die Grünen drei Abgeordnete stellen. Mit je einem Mitglied ziehen die FDP (8,4%), die AfD (5,8%), die Linke (5,2%) und die Freien Wähler (3,7%) in die Bezirksvertretung Cronenberg ein.

Die Wahlbeteiligung im Dorf lag einmal mehr über dem Wuppertal-Durchschnitt: 56,2 Prozent der berechtigten Cronenberger gaben ihre Stimme ab.

Update (20.45 Uhr):
Bei der Oberbürgermeister-Wahl steht das Ergebnis für ganz Wuppertal zwar noch nicht endgültig fest. Allerdings liegt CDU/Grüne-Herausforderer Uwe Schneidewind nach Vorliegen von über 90 Prozent der Ergebnisse Wuppertal-weit drei Prozentpunkte vor SPD-Amtsinhaber Andreas Mucke. Auf Platz 3 rangiert aktuell Marcel Hafke mit einem Zwischenergebnis, das derzeit über dem stadtweiten Abschneiden der FDP bei den Rats- und BV-Wahlen liegt – ein Achtungserfolg für Hafke also.

In Cronenberg steht bereits fest, dass es eine klare Klatsche für Oberbürgermeister Andreas Mucke gegeben hat: Herausforderer Uwe Schneidewind ist hier mit 46,6 Prozent als klarer Sieger durchs Ziel gegangen. Andreas Mucke kommt mit nur auf 31,7 Prozent im Dorf mit  deutlichem Abstand auf Platz 2. FDP-Kandidat Marcel Hafke landete über dem Wuppertal-Durchschnitt bei 9,2 Prozent in Cronenberg.

Update (20.13 Uhr):
Bei der OB-Wahl sind inzwischen rund 90 Prozent der Ergebnisse da: Der Vorsprung von Uwe Schneidewind (CDU/Grüne) scheint sich zu stabilisieren – Schneidewind liegt aktuell mit 40,01 Prozent rund drei Prozent vor Amtsinhaber Andreas Mucke (SPD).

Update (20.05 Uhr):
Bei der Wahl zur BV Cronenberg rangiert die CDU aktuell mit zwei Prozentpunkten vor der SPD und nochmals zwei Prozent vor den Grünen. Bei der Ratswahl liegt im Bezirk Cronenberg-Süd CDU-Kandidat Holger Reich vor Oliver Wagner (SPD), während es im Bezirk Cronenberg-Nord umgekehrt ist: Hier führt SPD-Kandidatin Miriam Scherff knapp vor dem CDU-Kandidaten Rainer Spiecker.

Update (19.58 Uhr):
Bei der Ratswahl liegen die jeweiligen Bewerber von CDU und SPD aktuell in den beiden Cronenberger Bezirken eng beieinander. Die Grünen-Kandidaten folgen mit Ergebnissen von jeweils über 20 Prozent auf Platz 3.

Update (19.47 Uhr):
Bei der OB-Wahl liegen inzwischen rund Dreiviertel der Ergebnisse vor und aktuell rangiert CDU/Grüne-Herausforderer Uwe Schneidewind (39,1%) vor SPD-Amtsinhaber Andreas Mucke (37,9%).

Update (19.38 Uhr):
Bei der Wahl zur Bezirksvertretung (BV) Cronenberg sind aktuell rund ein Drittel der Ergebnisse eingegangen. CDU (26,3%) und SPD (25,9%) liefern sich atuell ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Auf Platz 3 folgen die Grünen mit sehr starken aktuell 22,3 Prozent. Die FDP liegt mit ebenfalls starken 8,4% vor der AfD (7,8%) sowie der Linken (5,2%) und der Freien Wähler mit 4%.

Update (19.30 Uhr):
Bei der OB-Wahl liegen inzwischen die Ergebnisse von rund zwei Drittel der Wahllokale vor und Andreas Mucke (SPD) hat aktuell noch nicht mal mehr einen Vorsprung von einem Prozent vor Uwe Schneidewind (CDU/Grüne).Die Stichwahl am 27. September scheint so gut wie klar zu sein.

Update (19.10 Uhr):
Bei der OB-Wahl sind inzwischen mehr als die Hälfte der Wahllokale ausgezählt und alles deutet ganz klar auf eine Stichwahl zwischen Oberbürgermeister Andreas Mucke (SPD) und seinem CDU/Grüne-Herausforderer Uwe Schneidewind hin.

Muckes Vorsprung allerdings schmilzt: Mit aktuell 39,2 Prozent liegt er nur noch rund zwei Prozentpunkte vor Schneidewind (37,2%).

Update (19 Uhr):
Bei der Oberbürgermeister-Wahl deuten die Zwischenergebnisse auf ein Kopf-an-Kopfrennen hin: CDU/Grüne-Kandidat Uwe Schneidewind holt auf und liegt nach Vorliegen von etwa einem Drittel der Ergebnisse mit 36,4 Prozent nur noch knapp hinter SPD-Amtsinhaber Andreas Mucke (39,5 Prozent).

Bei den Wahl zum Rat und den Bezirksvertretungen rangiert die SPD nunmehr vor der CDU.

Update (18.45 Uhr):
Die ersten Ergebnisse liegen vor. Demnach liegt Amtsinhaber Andreas Mucke (SPD) bei der Oberbürgermeister-Wahl mit 43 Prozent deutlich vor seinem schwarz-grünen Hauptherausforderer Uwe Schneidewind, der aktuell auf 31,6 Prozent kommt.

Die weiteren Kandidaten liegen abgeschlagen im jeweils einstelligen Bereich dahinter, auf Platz 3 rangiert aktuell FDP-Kandidat Marcel Hafke mit 7,6 Prozent.

Bei der Ratswahl führt derweil die CDU derzeit mit 27,5 Prozent vor der SPD, die auf 26,6 Prozent kommt. Auf Platz 3 folgen die Grünen mit 18 Prozent, dahinter kommt die AfD auf 9,4 Prozent. Die Freien Wähler rangieren bei 6,4 Prozent, die FDP bei 5,6 Prozent und die Linke bei 5,1 Prozent. Bei der Bezirksvertretungswahl gibt es aktuell eine ähnliche Tendenz.

Betont werden muss, dass es sich bei diesen Zahlen um allererste Zwischenergebnisse handelt, die sich erst auf wenige ausgezählte Wahllokale beziehen.

Erstnachricht:
Die Wahllokale haben geschlossen, im Laufe dieses Abends halten wir Sie, liebe CW-Leserinnen und -Leser, an dieser Stelle mit den ersten Prognosen und Ergebnissen zur Kommunalwahl 2020 in Wuppertal auf dem Laufenden. Fest scheint bereits zu stehen, dass coronabedingte Maskenpflicht und Schlangestehen der Wahlbeteiligung offenbar keinen Abbruch tun konnten.

Laut Prognose der Stadt gingen am heutigen Sonntag, 13. September 2020, mehr Wuppertaler als bei der letzten Wahl 2014 an die Urnen. In den elf Stichprobe-Wahlbezirken lag die Beteiligung den ganzen Tag über vor den Werten von 2014. Startete die Prognose um 11 Uhr sogar mit einem Zuwachs von sechs Prozent, so blieb am Ende ein Wähler-Plus von etwa vier Prozent über.

Laut Stadt-Prognose haben bis zur Schließung der Wahllokale um 18 Uhr 49 Prozent der wahlberechtigten Wuppertaler ihre Stimme abgegeben – bei der Wahl 2014 lag die Beteiligung zu diesem Zeitpunkt nur bei 44,9 Prozent. Letztlich gingen vor sechs Jahren 45 Prozent der wahlberechtigten Wuppertaler an die Urnen – dieser Wert dürfte also getoppt werden.

 

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.