27.09.2020, 18.00 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

OB-Wahl-Live-Ticker: Wer wird Wuppertaler Oberbürgermeister?

Artikelfoto

Sie standen am 27. September in der Stichwahl um das Amt des Wuppertaler Oberbürgermeisters: CDU/Grüne-Herausforderer Uwe Schneidewind und SPD-Amtsinhaber Andreas Mucke (re.).

Update (19.29 Uhr):
Gerade einmal rund anderthalb Stunden lagen zwischen Hoffnung und Ernüchterung hier beziehungsweise Siegerfreude dort: Gegen 19.30 Uhr, also nur knapp 90 Minuten nach Schließung der Wahllokale, stand das Ergebnis der Stichwahl um das Amt des Wuppertaler Oberbürgermeisters bereits fest.

Und diesmal war es genauso wie bei der letzten OB-Wahl 2015: Wie sein Vorgänger muss auch Amtsinhaber Andresas Mucke seinen Stuhl im Barmer Rathaus räumen. Mit 53,5 Prozent holte der schwarz-grüne Herausforderer Uwe Schneidewind einen klaren Sieg vor Mucke, der es lediglich auf 46,5 Prozentpunkte schaffte. Anders als bei der OB-Wahl 2015 hatte Erstrundensieger Schneidewind damit seinen Vorsprung nicht mehr abgegeben.

In Cronenberg behielt Schneidewind noch klarer die Oberhand: Mit fast identischen Ergebnissen von 61,7 beziehungsweise 61,8 Prozent in den beiden Dörper Wahlbezirken fuhr der CDU/Grünen-Kandidat im Dorf einen haushohen Erfolg ein, der gewiss auch seinen Teil zum Sieg in ganz Wuppertal beitrug – man darf nun gespannt sein, ob Uwe Schneidewind den (Cronenberger) Vorschusslorbeeren als Wuppertaler Oberbürgermeister gerecht werden kann…

Wir verabschieden uns an dieser Stelle und wünschen einen schönen Rest-Abend!

Update (19.18 Uhr):
Nur noch einer der insgesamt 272 Stimmbezirke steht aus. Im Wahlbezirk Nützenberg-Zoo wird Uwe Schneidewind seinen Vorsprung nicht mehr abgeben, aktuell liegt er fast sieben Prozent vor Andreas Mucke – er ist damit ziemlich sicher der neue Wuppertaler OB.

Update (19.14 Uhr):
Nun ist auch das Ergebnis aus Cronenberg-Süd da: Uwe Schneidewind siegt hier ebenfalls deutlich mit 61,8 % vor Andreas Mucke (38,2 %).

Update (19.11 Uhr):
Gerade noch zehn der 272 Stimmbezirke stehen aus und Uwe Schneidewind führt inzwischen mit rund fünf Prozent Vorsprung (52,8%) vor Andreas Mucke (47,2 %) – Wuppertal hat recht wahrscheinlich einen neuen OB, es sei denn es geschieht noch ein Wunder, was in Wuppertal ja durchaus passieren kann…

Update (19.01 Uhr):
Es läuft immer deutlicher auf einen Wechsel hinaus: Nur noch rund zehn Prozent der Bezirke stehen aus und Uwe Schneidewind führt aktuell mit 52,7 % vor Andreas Mucke mit 47,3 %.

Update (18.59 Uhr):
Das erste Dörper Ergebnis ist da: In Cronenberg-Nord siegt Uwe Schneidewind klar mit 61,7 % der Stimmen vor Amtsinhaber Andreas Mucke (38,3 %).

Update (18.54 Uhr):
Nur noch zehn Prozent der Wahlbezirke (darunter übrigens auch das der beiden Cronenberger) steht aus. Uwe Schneidewind baut seinen Vorsprung mit 52 % weiter gegenüber Andreas Mucke (48,0 %) aus – ein Wechsel im Rathaus Barmen kündigt sich an…

Update (18.51 Uhr):
Die Ergebnisse von den („Forensik-frustrierten“) Ronsdorfer Südhöhen-Nachbarn sind da: Andreas Mucke holt zwar den Sieg, sein Vorsprung fällt allerdings weniger groß aus als der SPD-Vorsprung bei der Kommunalwahl vor zwei Wochen – ein Omen…?

Update (18.46 Uhr):
80 Prozent der Ergebnisse aus den Stimmbezirken sind da und Herausforderer Uwe Schneidewind führt mit 51,1 % weiterhin vor Amtsinhaber Andreas Mucke (48,9 %).

Update (18.41 Uhr):
Hoppla, das wird knapp: Nach Auszählung von 213 der insgesamt 272 Stimmbezirke liegt Mucke nun mit 49,9 % knapp hinter Herausforderer Schneidewind mit 50,1 %ein Foto-Finish…?

Update (18.38 Uhr):
Die Endergebnisse aus Cronenberg stehen zwar noch nicht fest, aktuell liegt Uwe Schneidewind im Dorf aber klar vor Andreas Mucke.

Update (18.35 Uhr):
In Oberbarmen und Wichlinghausen-Süd hat Andreas Mucke klar vor Uwe Schneidewind gewonnen – aber das war auch nicht anders zu erwarten…

Update (18.33 Uhr):
Die Auszählung geht „wie geschmiert“: Inzwischen sind die Ergebnisse von Zweidrittel der Stimmbezirke da und der Abstand zwischen Mucke und Schneidewind nimmt ab. Derzeit hat der SPD-Amtsinhaber noch mit 51,0 % gegenüber 49,0 % (Schneidewind) die Nase vorn.

Update (18.28 Uhr):
Mittlerweile sind rund die Hälfte der Stimmbezirke ausgezählt. Amtsinhaber Mucke liegt mit 52,4 % weiterhin vor Uwe Schneidewind.

Update (18.23 Uhr):
Nach den bisher ausgezählten Stimmbezirken führt Amtsinhaber Andreas Mucke mit 52,6 % vor seinem Herausforderer Schneidewind (47,4 %). Daran kann sich aber noch einiges ändern…

Update (18.16 Uhr):
Im Cronenberger Stimmbezirk 105 ist es umgekehrt: Hier  gewinnt Uwe Schneidewind mit satten 62,7% vor Andreas Mucke (37,3%) – auch noch keine Vorentscheidung…

Update (18.13 Uhr):
Das erste (Zwischen-)Ergebnis ist da: Im Elberfelder Stimmbezirk 31 hat Andreas Mucke mit 55.1 % vor Schneidewind (44.9 %) die Nase vorn. Das ist allerdings alles andere als eine Vorentscheidung!

Update (18.07 Uhr):
Die OB-Wahl hat mehr mobilisiert als 2015: Um 18 Uhr lag die Wahlbeteiligung laut Stadt bei 40,5 Prozent. Damit ist die Beteiligung diesmal rund sieben Prozent höher als vor fünf Jahren (33,7%), aber rund sechs Prozent niedriger als vor zwei Wochen (46,9%).

Erstnachricht:
In der Stichwahl um das Amt des Wuppertaler Oberbürgermeisters traten am heutigen Sonntag, 27. September 2020, die beiden Sieger der Kommunalwahl vor zwei Wochen an: Amtsinhaber Andreas Mucke (SPD) und Uwe Schneidewind, der Kandidat von CDU und Grünen.

Auch wenn die Wahllokale erst in diesen Minuten schließen, ein Ergebnis zeichnet sich bereits ab: Die Wahlbeteiligung scheint ein Gewinner zu sein. Um 17 Uhr waren 36,7 Prozent der berchtigten Wuppertaler an die Urnen gegangen – vor fünf Jahren lag die Wahlbeteiligung zu diesem Zeitpunkt fünf Prozenpunkte niedriger bei 31,7 Prozent.

Im Laufe der nächsten Stunden halten wir Sie hier fortlaufend über die eintreffenden Zwischenergebnisse der Oberbürgermeister-Wahl auf dem Laufenden – klicken Sie unseren Live-Ticker also hin und wieder noch einmal an…!

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.