27.09.2020, 19.40 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Stichwahl: Uwe Schneidewind ist der neue Wuppertaler Stadtchef

Artikelfoto

Sie standen am 27. September in der Stichwahl um das Amt des Wuppertaler Oberbürgermeisters: CDU/Grüne-Herausforderer Uwe Schneidewind und SPD-Amtsinhaber Andreas Mucke (re.).

Gerade einmal rund anderthalb Stunden lagen zwischen Hoffnung und Ernüchterung hier beziehungsweise Siegerfreude dort: Gegen 19.30 Uhr, also nur knapp 90 Minuten nach Schließung der Wahllokale, stand das Ergebnis der Stichwahl um das Amt des Wuppertaler Oberbürgermeisters bereits fest.

Und diesmal war es genauso wie bei der letzten OB-Wahl 2015: Wie sein Vorgänger muss auch Amtsinhaber Andresas Mucke seinen Stuhl im Barmer Rathaus räumen. Mit 53,5 Prozent holte der schwarz-grüne Herausforderer Uwe Schneidewind einen klaren Sieg vor Mucke, der es lediglich auf 46,5 Prozentpunkte schaffte. Anders als bei der OB-Wahl 2015, als zunächst der damalige OB Peter Jung führte und in der Stichwahl dann doch verlor, hatte Erstrundensieger Schneidewind damit seinen Vorsprung nicht mehr abgegeben.

In Cronenberg behielt Schneidewind sogar noch klarer die Oberhand als am 13. September: Mit fast identischen Ergebnissen von 61,7 beziehungsweise 61,8 Prozent in den beiden Dörper Wahlbezirken fuhr der CDU/Grünen-Kandidat im Dorf einen haushohen Erfolg ein, der gewiss auch seinen Teil zum Sieg in ganz Wuppertal beitrug. Man darf nun gespannt sein, ob Uwe Schneidewind den (Cronenberger) Vorschusslorbeeren als Wuppertaler Oberbürgermeister gerecht werden kann…

Mehr zum Verlauf des Wahlabends in Wuppertaler bietet unser Live-Ticker, welcher hier abrufbar ist. Wir verabschieden uns an dieser Stelle und wünschen einen schönen Rest-Abend!

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.