08.10.2020, 17.29 Uhr   |   Andreas Schmidt   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Stadt-Bremse: Draußen nur noch Treffen bis fünf Personen erlaubt

Artikelfoto

Wie bereits online berichtet: Der Wuppertaler Inzidenz-Wert überstieg am gestrigen Mittwoch den kritischen Grenzwert von „50“, am heutigen Donnerstag, 8. Oktober 2020, lag er bei 53,24 Neuinfektionen in sieben Tagen pro 100.000 Einwohner in der Stadt. Aufgrund dessen musste der Krisenstab der Stadt in Abstimmung mit dem Land eine neue Allgemeinverfügung erlassen. Mit dem Maßnahmenbündel soll die Zahl der Corona-Neuinfektionen wieder unter die Grenzwerte gedrückt werden.

Jetzt sei es an der Zeit, Kontakte zu vermeiden, betont Krisenstab-Leiter Johannes Slawig, dass ab dem morgigen Freitag die Teilnehmerzahl von privaten Feiern – auch im privaten Raum – auf 25 Personen begrenzt ist. Grundsätzlich sollte jeder individuell abwägen, ob Feierlichkeiten unbedingt stattfinden müssten, so Slawig. Aber: Besondere Anlässe wie Hochzeiten, runde Geburtstage, Taufen und Abschlüsse dürfen weiter gefeiert werden – bis 25 Personen!

Nur noch öffentliche Treffen von fünf Personen erlaubt

Sport- und Kulturveranstaltungen in Wuppertal sind jetzt auf höchstens 150 Besucher begrenzt. Im öffentlichen Raum gilt derweil ab morgen wieder eine Beschränkung: Treffen dürfen sich maximal fünf Personen oder die Angehörigen von höchstens zwei Haushalten – das gilt auch zum Beispiel für Besuche von Gaststätten, Geschäften oder Kultur- und Freizeiteinrichtungen. „Ich würde jedem empfehlen, die Kontakte auf das Notwendigste zu begrenzen“, appelliert Slawig. Gleiches gelte für Besuche bei Freunden und Familie sowie Reisen: „Das ist hier kein Spaß“, zeigte sich Johannes Slawig besorgt.

In einem Telefonat mit NRW-Gesundheitsminister Laumann stellte der Wuppertaler Krisenstab-Leiter zudem heute ein Amtshilfeersuchen – ab nächster Woche wird die Bundeswehr nun das städtische Gesundheitsamt unterstützen, auch Helfer der Feuerwehr werden unterwegs sein. Derzeit gebe es wöchentlich 10.000 Testungen in der Stadt. Zusätzlich zum Testzentrum Linde will die Stadt mit mobilen Testteams aufrüsten.

Verstöße: Bußgelder bis 25.000 Euro drohen

Die neue städtische Verfügung tritt in der Nacht zum morgigen Freitag um 0 Uhr in Kraft. Sie gilt bis auf Weiteres und kann erst dann wieder aufgehoben werden, wenn die 7-Tage-Inzidenz die 50er-Marke an fünf aufeinander folgenden Tagen in Wuppertal wieder unterschritten hat. Verstöße gegen die Auflagen der städtischen Verfügung können mit einem Bußgeld von bis zu 25.000 Euro geahndet werden.

Die ab heute geltenden neuen Corona-Regelungen sind online unter wuppertal.de/corona abrufbar.

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.