Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

15.01.2021, 11.49 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Matthias Neumann: „Urbanics“-Bildband als 15-Meter-Leporello

Artikelfoto

Matthias Neumann mit seinem neuen „Urbanics“-Bildband. | Foto: Meinhard Koke

Ein einzigartiges Format hat der Bildband „Urbanics“ von Matthias Neumann: Die 38 Arbeiten des Küllenhahner Foto-Künstlers sind als Faltbuch zusammengestellt.

Wie für so viele war das Jahr 2020 auch für Matthias Neumann eines voller Beschränkungen: Als Bratschist der Wuppertaler Symphoniker konnte er kaum die Bühnen der Historischen Stadthalle und der Konzertsäle anderswo bespielen. Und auch dem Foto-Künstler blieben die Bühnen coronabedingt verwehrt – zuletzt Anfang November musste Matthias Neumanns Gemeinschaftsschau im Rahmen der „WOGA“ 2020 mit Karin Putsch-Grassi im Forum der Firma Knipex ausfallen.

In seinen Foto-Werken, so sagt Matthias Neumann, gehe es „um unsere Welt als Bühne“ – immerhin: Zum Ende des Lockdown-Jahres eroberte der Künstler eine andere Bühne. Unter der Überschrift „Urbanics“ veröffentlichte der Küllenhahner nun einen imposanten Bildband. Die 38 Fotografien aus Neumanns gleichnamiger Reihe „Urbanics“ sind darin nicht „einfach so“ zusammengefasst. Der Bildband selbst ist in seiner äußeren Gestalt schon ein (allein handwerkliches) Kunstwerk: Die Fotografien des Küllenhahner sind in der Form eines Leporellos zusammengefasst – jeder einzelne Bildband ist handgefertigt.

Entfaltet: 38 Bilder auf 15 Metern Länge

Das Faltbuch lässt sich entsprechend nicht nur durchblättern, sondern auch entfalten: Auf einer Länge von rund 15 Metern reihen sich die „Urbanics“-Fotografien aneinander, wenn man den Neumann-Bildband auseinanderfaltet – „wie ein Bühnenbild“, sagt der Fotokünstler dazu. Die äußere Form seines Bildbandes, „die Bühne“, welche das Leporello seinen Bildern bietet, begeistert den Foto-Künstler auch selbst. Schließlich gehe es in seinen „Urbanics“-Arbeiten fast immer um die Entfaltung von Raum, freut sich der Küllenhahner geradezu über den Einklang von Inhalt und Form seines „Urbanics“-Buches.

Jeder Bildband per Hand gefertigt

Matthias Neumann kennt – zumindest in diesem Format – keinen anderen Bildband solcher Art. Womöglich hat das schon allein technische Gründe: Multikünstler Max Christian Graeff, welcher mit seiner Idee dazu Matthias Neumann geradezu im Sturm eroberte und der auch für das Layout verantwortlich zeichnet, bindet jeden Bildband einzeln per Hand – etwa eine Stunde braucht es, bis Max Christian Graeff die allesamt jeweils in der Wuppertaler Druckerei Figge gedruckten 38 Neumann-Motive zu einem „Urbanics“-Bildband zusammengefügt hat.

Sieben Jahre hat Matthias Neumann derweil an seiner Reihe „Urbanics“ gearbeitet, mitunter steht er stundenlang und bis die Knie schmerzen hinter der Kamera, um den rechten „Moment“ in der ausgewählten Bild-Welt einzufangen – diese „Aufwendigkeit“ vereint sich mit Form und (handwerklicher) Herstellung des Bildbandes. Insofern war es für den Küllenhahner auch ein besonderes Geschenk, dass sein „Urbanics“-Faltbuch – nach diversen coronabedingten Erschwernissen – zumindest noch zu Weihnachten fertig wurde, es ist Matthias Neumanns „Herzens-Bildband“ geworden.

Und wenn Ausstellungen wieder möglich sind und der Raum dafür groß genug, dann würde der Foto-Künstler das Leporello nur zu gerne auch einmal entfaltet auf 15 Metern Länge präsentieren – „darauf freue ich mich schon“, sagt Neumann – vielleicht hält 2021 ja wieder auch eine derart große Bühne für ihn bereit…?!

Infos & Kontakt

Der Bildband „Urbanics“ ist in erster Auflage in einer Stückzahl von 350 Exemplaren erschienen. Zum Preis von 32 Euro kann das Faltbuch per E-Mail an matneumann @ t-online.de oder unter der Mobilnummer 01 51 / 211 325 16 bestellt werden. Mehr Infos zu dem Küllenhahner Fotokünstler auch online unter www.matthias-neumann.com.