Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

18.01.2021, 20.06 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Dorf-Shoppen! Bei „Müller für die Sinne“ direkt – und indirekt!

Artikelfoto

Geschäftsinhaber Martin Müller (li.) und seine Mitarbeiterinnen haben die Uhren/Schmuck-Schaufenster von „Müller für die Sinne“ so gestaltet, dass die Kunden auch im Lockdown und auf Distanz an der Hauptstraße 29 prima einkaufen können. | Foto: Meinhard Koke

In Sachen Hörgerät & Brille oder auch zum Batterie-Wechsel bei der Uhr ist das Dörper Fachgeschäft auch im Lockdown für seine Kunden da | Beim Verkauf von Uhren und Schmuck setzt Martin Müller auf „Click & Collect“, Beratung per Telefon und online sowie besonders gestaltete Schaufenster .

„Den Umständen entsprechend“, so beschreibt Martin Müller, der Inhaber von „Müller für die Sinne“, seine Lage rund einen Monat nach Inkrafttreten des zweiten harten Lockdowns. Der trifft den Inhaber des Dörper Fachgeschäfts an der Hauptstraße 29 natürlich auch hart, schließlich „verhagelte“ der Lockdown das umsatzträchtige Weihnachtsgeschäft in der Uhren- und Schmuck-Sparte von „Müller für die Sinne“ ziemlich. Zumal die Bereiche Optik (Brillen) und Hörgeräte des seit bald 60 Jahre bestehenden und vielseitig aufgestellten Geschäfts vom Lockdown nicht betroffen sind, übt sich Martin Müller aber in Zuversicht und Optimismus – dass die Virus-Ausbreitung gestoppt und die Beschränkungen möglichst bald wieder zurückgefahren beziehungsweise aufgehoben werden können.

„Der Einzelhandel vor Ort wird stärker wertgeschätzt…“

„Die Laufkundschaft fehlt, das merkt man im Dorf ganz offensichtlich“, berichtet der Einzelhändler, „ansonsten nutzen wir die Zeit und arbeiten zum Beispiel in unserer Goldschmiede-Werkstatt an unseren hauseigenen Kollektionen.“ Dass der Einzelhandel vor Ort mehr wertgeschätzt wird, das ist auch der erfreuliche Eindruck von Martin Müller nach dem Lockdown-Jahr 2020: „Die Cronenberger waren auch schon zuvor eine verschworene Gemeinschaft – das ist intensiver geworden“, freut sich der Geschäftsinhaber – und das habe er auch so von Einzelhändlern aus der Nachbarschaft gehört.

Dass Müller bislang für noch keinen seiner insgesamt fünf Mitarbeiter Kurzarbeit beantragen musste, liegt nicht nur daran, dass seine Optik- und Hörgeräte-Sparten weiter geöffnet haben dürfen. „Müller für die Sinne“ setzt auch auf Qualität und Kompetenz, für die Bereiche Optik, Hörakustik und Schmuck stehen den Kunden jeweils Mitarbeiter mit Meisterbrief zur Seite – das schätzen die Kunden, das hat dem Fachgeschäft über Cronenberg hinaus einen guten Ruf und eine treue Kundschaft eingebracht – auch im Lockdown! Und nicht zuletzt „ergeben“ sich Martin Müller und seine Goldschmiedinnen nicht einfach dem Lockdown in der Sparte Uhren/Schmuck, sondern versuchen auch kreativ, das Beste aus den Beschränkungen zu machen.

Zur kontaktlosen Beratung: Sogar Wunsch-Tabletts im Schaufenster werden gestaltet

So präsentiert „Müller für die Sinne“ zum Beispiel die Kreationen aus seiner hauseigenen Goldschmiede nicht nur über seine Online-Kanäle, also die Homepage sowie die Präsenzen via Facebook und Instagram. Auch analog ist das Dörper Fachgeschäft in Sachen Uhren/Schmuck weiterhin für seine Kunden da. Um die kontaktlose Auswahl und Beratung zu erleichtern, haben sich Martin Müller und sein Team etwas für ihre Schaufenster einfallen lassen: So sind die Uhren auf den Präsentationstabletts nach Herstellern angeordnet, während die Tabletts mit dem Schmuckstücken durchnummeriert sind – auf diese Weise können die Kunden ihren Wunsch/Favoriten aus der breiten Müller-Auswahl leicht am Telefon, per E-Mail oder auch per Facebook-Nachricht benennen.

„Sucht ein Kunde zum Beispiel einen Ring mit einem Citrin-Edelstein, so senden wir auch gerne Bilder von unserer Auswahl per E-Mail zu oder gestalten dazu ein Tablett in unserem Schaufenster und beraten dann am Telefon“, erklärt Martin Müller seinen kontaktfreien Lockdown-Service. Wird der Kunde fündig, kann das gewünschte Schmuckstück beziehungsweise die Uhr entweder per „Click and Collect“ kontaktfrei an der Hauptstraße abgeholt werden oder „Müller für die Sinne“ liefert es nach Hause.

Montags neuerdings zu, sonst wie gewohnt geöffnet

Neuerdings hat „Müller für die Sinne“ montags geschlossen, an allen anderen Werktagen sowie samstags sind Martin Müller und sein Team wie gewohnt für ihre Kunden, die ein Anliegen zur Brille oder zum Hörgerät haben, da. Trotz des Lockdowns können auch handwerkliche Anliegen wie ein Batterie-Wechsel bei der Uhr oder Reparaturaufträge von Schmuck unverändert direkt an der Hauptstraße 29 erledigt werden. Wer den Uhren/Schmuck-Service nutzen und damit dem Dörper Fachgeschäft auch im Lockdown die Treue halten möchte, erreicht Müller für die Sinne telefonisch unter (02 02) 47 31 15 oder per E-Mail an kontakt @ mueller-fuerdiesinne.de. Online ist das Fachgeschäft unter mueller-fuerdiesinne.de sowie via Facebook unter „MuellerFuerdieSinne“ erreichbar.