Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

30.01.2021, 16.13 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Wochenbilanz: Infektionszahlen stagnierend, Todesfälle steigend

Artikelfoto

Nicht mehr ganz so hoffnungsvoll stimmt unsere neueste Wochen-Rückschau auf die Pandemie-Entwicklung in der Stadt: Von Freitag letzter Woche, 22. Januar, bis zum gestrigen Freitag, 29. Januar, stieg die Anzahl der aktuell bestätigt Infizierten in Wuppertal von 848 (22.01.) auf 877 akute COVID-19-Fälle gestern.

Stadt-Inzidenz: Rückgang scheint gebremst

Die Sieben-Tage-Zahl der Neuinfektionen indes sank leicht: Sie verringerte sich von 434 (22.01.) auf gestern 431 Neu-Fälle. Damit ging auch die Wuppertal-Inzidenz erneut etwas zurück: Sie sank von 122,25 am 22. Januar auf zu gestern 121,41 Fälle pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Dennoch: Nachdem die Zahlen drei Wochen lang rückläufig waren, scheint die Pandemie-Lage in der Stadt nun zu stagnieren. Seit Ausbruch der Pandemie wurden nunmehr 11.757 Wuppertaler als Corona-infiziert registriert (11.023). Davon wieder genesen sind jetzt 10.556 Infizierte.

Neues trauriges Allzeit-Hoch an Todesfällen

Verschärft hat sich die Lage in den Krankenhäusern: Nach 35 COVID-19-Toten in der Woche zuvor gab es in den vergangenen sieben Tagen 37 weitere Todesfälle mit/an dem Virus – das ist ein neuer trauriger Allzeit-Wochenrekord im Laufe der Pandemie: Zu gestern erhöhte sich die Gesamtzahl der Corona-Opfer seit Pandemie-Ausbruch auf 324 Wuppertaler (287).

Zahl der Quarantäne-Fälle wieder gestiegen

Auch die Anzahl der Personen in Quarantäne stieg und zwar von 1.306 Wuppertalern auf 1.633 Personen gestern. Seit Mittwoch differenziert die Stadt den Kreis der Quarantäne-Personen feiner: Neben den 877 bestätigt Infizierten befanden sich gestern demnach 808 Wuppertaler in häuslicher Isolation. Davon waren 400 Personen Haushaltsangehörige sowie 404 Kontaktpersonen der Kategorie 1. Das sind Personen, die zum Beispiel einen direkten und engen Kontakt zu Infizierten hatten. 17 Wuppertaler befanden sich zum Beispiel freiwillig in Quarantäne (7).

Die Wuppertaler Corona-Hotline ist werktags (7-19 Uhr) sowie am Wochenende (10-14 Uhr) unter Telefon (02 02) 563-20 00 erreichbar. Bei medizinischen Fragen kann man die kostenlose Arztrufnummer unter 11 6 11 7 (ohne Vorwahl) wählen.