Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

04.02.2021, 13.37 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Im Dorf nachgefragt? Wuppertal in neuem ADAC-Index Vorletzter

Artikelfoto

Zumindest aus Cronenberger Sicht kaum ein Wunder: Autofahrer in Wuppertal äußerten in der ADAC-Befragung den größten Frust zum Baustellenmanagement in der Stadt. | Archiv-Foto: Meinhard Koke

Die Unzufriedenheit mit Baustellen, dem Fahrbahnzuständen oder auch den Möglichkeiten für den Fahrradverkehr ist groß im CW-Land – haben die ADAC-Demoskopen im Rahmen ihrer repräsentativen Online-Befragung also ausgerechnet viele unzufriedene Cronenberger „an die Strippe“ gekriegt?

Denn: In einem bundesweiten Vergleich von 29 mittelgroßen Städten unter 500.000 Einwohnern zeigten sich die Bürger und Pendler in Wuppertal wenig mit ihrer Mobilität zufrieden. Im neuesten ADAC-Monitor landet Wuppertal im Deutschland-Ranking mit einem Indexwert von 9 gleichauf mit Krefeld auf dem vorletzten Platz. Noch unzufriedener ist man nur in Mönchengladbach, während es in Münster bei einem Index von 35 „spitze“ zu sein scheint.

In allen Kategorien, so die ADAC-Erheber, schnitt Wuppertal deutlich unter Bundesdurchschnitt ab und landete auf hinteren Plätzen (Auto: 22. Platz; Fahrrad: 19; ÖPNV: 28; Fußgänger: 28). Bei den Verkehrsarten (Auto, Rad, ÖPNV, Fuß) äußerten Autofahrer (-4) die größte Unzufriedenheit. Sie kritisieren vor allem das Baustellenmanagement (-20), das Verhalten von Radfahrern (-19) und die Höhe der Parkgebühren (-16). Aber auch mit dem Verhalten anderer Fahrer (-14), dem Parkangebot (- 12) und dem Straßenzustand (-5) sind die Autofahrer mehrheitlich unzufrieden.

Bei den Radfahrern sind die Einwohner/Pendler in Wuppertal indes durchweg mehr zufrieden als unzufrieden. Vergleichsweise schlechte Bewertungen erhalten zwar das Radwegenetz (+8), die Breite der Radwege (+8) und die Wegweisung für Fahrradfahrer (+4). Positiver sehen Wuppertaler Radfahrer aber die Zuverlässigkeit, ihr Ziel in der geplanten Zeit zu erreichen (+30), die Wartezeit an Ampeln (+20) und das Verhalten anderer Radfahrer (+19) in der Stadt.

Die Ergebnisse des ADAC-Monitor „Mobil in der Stadt“ (2020) sind online hier abrufbar.