Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

13.02.2021, 16.18 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Wochenbilanz: Wuppertal-Inzidenz von 100 auf 60 in einer Woche

Artikelfoto

Erneut zeigt unsere Wochenbilanz, dass die Infektionszahlen in der Stadt in die richtige Richtung gehen: runter! Von Freitag letzter Woche, 5. Februar, bis zum gestrigen 12. Februar sank die Anzahl der aktuell bestätigt Corona-Infizierten in Wuppertal von 706 (5.2.) auf 499 akute COVID-19-Fälle gestern – das ist ein Minus von 30 Prozent.

Stadt-Inzidenz: So niedrig wie Anfang Oktober

Auch die Sieben-Tage-Zahl der Neuinfektionen hat abgenommen: Sie verringerte sich von 358 (5.2.) auf gestern 216 Neu-Fälle – das ist sogar ein Rückgang um fast 40 Prozent. Rapide sank damit die Wuppertal-Inzidenz: Sie verringerte sich von 100,85 am 4. Februar auf zu gestern 60,85 Fälle pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Sie liegt damit laut Robert-Koch-Instotut (Stand: 13.2.) im Bundesschnitt (60), aber leicht über der NRW-Inzidenz (57).

Das ist der niedrigste Stand seit Anfang Oktober. Übers vergangene Wochenende war die Stadt-Inzidenz erstmals seit Ende Oktober wieder unter die Schwelle von 100 gesunken. Seit Ausbruch der Pandemie wurden nunmehr insgesamt 12.329 Wuppertaler als Corona-infiziert registriert (12.126). Davon wieder genesen sind jetzt 11.476 Infizierte.

Todesfall-Zahlen sind stark rückläufig

Die zweite Woche hintereinander ist auch die Zahl der neuen Todesfälle zurückgegangen: Nach der traurigen Rekordzahl von 37 COVID-19-Toten vor zwei Wochen und 20 Verstorbenen in der letzten Woche gab es in der vergangenen Woche „nur“ acht weitere Todesfälle mit/an dem Virus. Zu gestern erhöhte sich die Gesamtzahl der Corona-Opfer seit Pandemie-Ausbruch damit auf 354 Wuppertaler (346).

Zahl der Quarantäne-Fälle geht ebenfalls zurück

Ebenfalls ist die Anzahl der Personen in Quarantäne rückläufig: Sie sank von 1.378 Wuppertaler auf 974 Personen gestern. Davon in häuslicher Isolation waren gestern 230 Personen Haushaltsangehörige (349) sowie 245 Kontaktpersonen der Kategorie 1 (334). Das sind Personen, die zum Beispiel einen direkten und engen Kontakt zu Infizierten hatten. 40 Wuppertaler befanden sich zum Beispiel freiwillig in Quarantäne (47).

Die Wuppertaler Corona-Hotline ist werktags (7-19 Uhr) sowie am Wochenende (10-14 Uhr) unter Telefon (02 02) 563-20 00 erreichbar. Für medizinische Fragen kann die kostenlose Arzt-Hotline unter 11 6 11 7 gewählt werden.