Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

23.02.2021, 14.32 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Restart am 1. März: Die Haare sind lang und die Friseur-Lust groß!

Artikelfoto

Nicht nur wer gerne die Haare schön hat, war nach dem Beschluss der jüngsten Bund-Länder-Konferenz erleichtert, dass die Friseure ab 1. März 2021 wieder öffnen dürfen: Nach dem Lockdown Mitte Dezember sind bei vielen mehr als die Spitzen fällig, wenn die Coiffeure ab kommendem Montag wieder zur Schere greifen dürfen. Ebenso wie ein Friseur in Bayreuth, der bundesweit Schlagzeilen macht, weil er seinen ersten Termin nach dem Lockdown auf Ebay für den guten Zweck versteigert (die Auktionssumme lag bei 422 Euro sowie 1.310 Euro als Spenden für die Tafel Bayreuth sowie für Kinder in Not), könnten auch die Haarstylisten im CW-Land ihre Termine meistbietend vergeben.

Salon Ana
So vielen Kunden wie nur möglich einen Termin zu geben, den sonst freien Donnerstag zu öffenen und zusätzlich auch täglich den einen oder anderen Termin dranzuhängen, ist im Salon Ana geplant: „Unsere ersten Kunden haben schon am Tag vor der Bund-Länder-Konferenz angerufen“, berichtet Sabrina Correll: „Unsere Kunden freuen sich – sie haben Lust und lange Haare“, lacht die Mitarbeiterin von Ana Hausberger, die unter Telefon (02 02) 40 12 67 die Termine koordiniert. Bis Mitte März ist der Terminkalender an der Küllenhahner Straße 214 schon ziemlich voll – für eine Lücke lohnt aber auf jeden Fall weiter ein Anruf…!

Frisuren Lorenz
Brita Lorenz hat sich für einen anderen Weg entschieden: Die Friseurmeisterin aus der Herichhauser Straße 14 (Telefon 02 02 47 18 21) hat eine lange Liste mit allen Terminen erstellt, die seit dem 16. Dezember ausfallen mussten: „Die telefoniere ich nun der Reihe nach ab“, berichtet Brita Lorenz, dass das eine durchaus zeitaufwändige Angelegenheit ist: „Jeder hat schließlich nach der langen Zeit was zu erzählen.“ Jeder kommt dran, verspricht die Inhaberin von Frisuren Lorenz.

Moda Capelli
Ebenso wie Brita Lorenz kritisiert auch Marcello Ognibene die Wirtschaftshilfen des Staates. Auch der Inhaber von „Moda Capelli“ hat noch keinen Überbrückungs-Cent gesehen – das sei hart, berichtet der Friseur von der Hauptstraße 19, die Kosten für den Salon oder privat liefen ja weiter. Umso mehr freut sich Marcello Ognibene auf den Re-Start: Gerade hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel das Ende des Friseur-Lockdowns verkündet, da klingelte bei „Moda Capelli“ schon das Telefon (02 02 612 750 50) – und steht seitdem kaum noch still: Die erste Woche ist schon richtig voll, der Terminkalender bis Ende März gut gefüllt – „das ist ein schönes Zeichen“, kündigt Marcello Ognibene Überstunden an: „Außer in meinem Salon wird man mich in den ersten Tagen nicht mehr sehen…“

Friseur Trint
Ähnlich sieht es beim Friseur Trint an der Hahnerberger Straße 23 aus: Auch hier gingen unmittelbar nach Verkündung der Friseur-Lockerung die ersten Termin-Buchungen (Telefon 02 02 40 18 10) ein: „Wir sind zwei Tage nicht weg vom Telefon gekommen“, berichtet Brigitte Trint. Sie und ihr Mann Roger Trint haben zumindest für die erste Woche Überstunden eingeplant, wobei: Dass das Land noch keine Details zu den Auflagen, unter denen ab 1. März wieder gearbeitet werden darf, bekanntgegeben habe, erschwere die Re-Start-Planungen, kritisiert Brigitte Trint.

Hairstyle by Stephanie Schrader
Die Hängepartie im Hinblick auf die Beschränkungen kritisiert ebenso Stephanie Schrader: „Wenn man nicht weiß, wie viele Kunden in den Salon dürfen, ist das natürlich ein Problem. “ Trotzdem ist auch an der Hahnerberger Straße 265 die Re-Start-Freude groß: Schon bevor die Bund-Länder-Pressekonferenz beendet war, gingen bei „Hairstyle by Stephanie Schrader“ die ersten Terminbuchungen ein – trotz verlängerter Öffnungszeiten: Die Re-Start-Woche ist voll, über die Hotline 01 70 / 745 12 56 kann aber sicher eine Termin-Lücke ergattert werden.

AS.HairDesign
„Wir werden hier die erste Woche zwölf Stunden pro Tag arbeiten – mindestens“, freut sich Antje Stamm über bereits 400 Termine in ihrem Kalender – bis 20. März gibt es nur noch wenige Lücken in dem Salon an der Berghauser Straße 92: „Wir packen das, aber es wird hart.“ Kaum ein gutes Haar lässt auch die Frieseurmeisterin an Berlin und Düsseldorf: Warum die Salons überhaupt schließen mussten, ist Antje Stamm unerklärlich („Bei uns ist nix passiert!“), Hilfsgelder habe sie noch keine gesehen, das notwendige Antragsformular sei erst letzte Woche online geschaltet worden: „Zum Glück habe ich einen Ehemann, der mich unterstützt, und einen hilfsbereiten Vermieter“, zeigt sich die Inhaberin von AS.HairDesign (Telefon 02 02 47 07 19) „happy“.

Ihr Friseurteam
Auch Angelika Kozminski (Telefon 02 02 739 58 44) fühlt sich bei ihren Planungen für den Re-Start vom Land bislang im Stich gelassen – sie kalkuliert nun mit der bisherigen 10-Quadratmeter-Regelung. Als „Katastrophe“ bezeichnet die Friseurmeisterin von der Kemmannstraße 4 auch die angekündigten Überbrückungshilfen – bei ihr sei davon nichts angekommen. Umso dankbarer ist Angelika Kozminski für die 100.000-Euro-Spende der Kreishandwerkerschaft für die Mitglieder der Friseur-Innung: „Das war direkt auf dem Konto“, betont die Dörper Friseurin. Viel Zeit zum Nachdenken über die Widernisse aus Düsseldorf und Berlin bleibt Angelika Kozminski aktuell nicht: Nach der Restart-Ankündigung war Telefonieren Trumpf – „ich bin nicht mal mehr ins Nachthemd gekommen“, freut sich die Friseurteam-Inhaberin – in den ersten 14 Tagen nach dem 1. März ist an der Kemmannstraße 4 kaum mehr ein Termin zu bekommen…!

Salon Belezza
Gleiches gilt für den „Salon Belezza“: Auch an der Rathausstraße klingelt bereits seit Mittwochabend das Telefon – „und das ging praktisch die ganze Woche so“, berichtet Romy Gutschmidt: Ihr Terminkalender ist bis Ende März sehr gut gefüllt: Wer eine der noch freien Lücken ergattern möchte, kann sein Glück unter Telefon (02 02) 47 63 08 versuchen: „Ich gebe alles, um meinen Kunden gerecht zu werden“, verspricht „Belezza“-Inhaberin Romy Gutschmidt.