Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

14.04.2021, 16.54 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Bis zu 200er-Inzidenz: Wechsel-Unterricht mit Selbsttests in NRW

Artikelfoto

Wie vergangene Woche angekündigt (die CW berichtete): Die allermeisten NRW-Schüler kehren kommende Woche erstmals nach den Osterferien wieder in die Schulen zurück. NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) bekräftigte am heutigen Mittwoch, 14. April 2021, ihre Ankündigung, dass der Schulstart in einem rollierenden Wechsel-Unterricht erfolgen wird.

Nach der sogenannten „Woche der Vorsicht“ im Distanz-Unterricht sowie Notbetreuungen bis zur Klasse 6 in dieser Woche wird der Präsenzbetrieb in den Schulen ab Montag, 19. April, mit der angekündigten grundsätzlichen Testpflicht verbunden sein. Schüler, aber auch Lehrer und das Schulpersonal dürfen nur teilnehmen, wenn wöchentlich zweimalige Selbsttests absolviert werden.

Allerdings: Die Tests müssen nicht unbedingt in den Schulen durchgeführt werden. Alternativ sind auch negative Corona-Bürgertests aus Schnelltestzentren möglich. Diese dürfen allerdings höchstens 48 Stunden alt sein. Schulministerin Gebauer versicherte, dass der wöchentliche Bedarf von circa 5,5 Millionen Selbsttests für die NRW-Schulen zur Verfügung stehe. Der Versand an die Schulen habe bereits begonnen und soll bis Ende der Woche abgeschlossen sein.

Das Wechsel-Unterricht-Modell ist mit einer „NRW-Notbremse“ versehen: In Städten mit einer Inzidenz über 200 bleibt es beziehungsweise geht es wieder zurück in den Distanz-Unterricht.