Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

20.04.2021, 20.34 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Schnelltestzentrum: Aktuell keins im Dorf – bald aber gleich zwei?

Artikelfoto

„Irgendwann muss auch ich mal zum Schnelltest“, schrieb uns dieser Tage CW-Leser Volkmar Leuthold, dass er dann gerne möglichst zentral in Cronenberg zur Test-Tat schreiten würde: „Leider Fehlanzeige“, wunderte sich der Dörper, dass es rund um die Ortsmitte kein Zentrum für Schnelltests gibt, während es in die anderen Bezirken, wie zum Beispiel in Ronsdorf oder Vohwinkel, gleich mehrere Standorte gebe.

„Es kann doch wohl nicht sein, dass es keine Möglichkeit gibt, in Cronenbergs Mitte ein Testzentrum zu errichten“, findet Volkmar Leuthold und fragt sich zugleich: „Wo bleiben die Ideen, die passenden Flächen ausfindig  zu machen und schnellstens zu nutzen?“ Die Antwort an CW-Leser Leuthold: Zumindest zwei Ideen dafür sind offenbar bereits da! Wie Bezirksbürgermeisterin Miriam Scherff (SPD) berichtet, habe sich bereits vergangene Woche ein Betreiber bei ihr gemeldet und sein Interesse an der Einrichtung eines Schnelltestzentrums in Cronenberg bekundet.

Sie sei daraufhin bei der Stadt vorstellig geworden und habe darum gebeten, dass ein dahingehender Antrag schnellstmöglich bearbeitet werde: „Es kann nicht sein, dass Cronenberg wieder benachteiligt wird“, drängt Scherff auf rasches Verwaltungshandeln, sofern natürlich die Voraussetzungen dafür erfüllt seien. Wo das Schnelltest-Zentrum geplant ist, damit wollte die Dörper Bezirksbürgermeisterin und Vorsitzende der SPD Cronenberg nicht rausrücken, bevor das grüne Licht dafür noch nicht da sei. Aber: Die Antragstellung stünde unmittelbar bevor und der mögliche Betreiber sei in Sachen Schnelltests erfahren, verriet Miriam Scherff gegenüber der CW.

Wo ein weiteres Zentrum im Dorf geplant wird, ist indes kein Geheimnis mehr: im Cronenberger Festsaal in der Holzschneiderstraße. Die CDU Cronenberg informierte sich am heutigen Dienstagnachmittag, 20. April 2021, bei Festsaal-Inhaber Udo Schmidtke und Raphael Behne (Häusliche Krankenpflege Behne), welche das Vorhaben gemeinsam auf die Beine stellen wollen. Demnach ist an der Holzschneiderstraße 16 sowohl ein Drive-in wie ein Walk-in für Schnelltests geplant, mit dem Festsaal selbst sowie dem benachbarten „Steinhaus“ stünden gleich zwei Räumlichkeiten dafür zur Verfügung.

Udo Schmidtke (2.v.l.) und Raphael Behne (mi.) wollen gemeinsam im Cronenberger Festsaal ein Schnelltest-Zentrum einrichten. Axel Dreyer (CHBV, li.) und CDU-Nachwuchspolitiker Alexej Hundt (2.v.r.) hatten unabhängig voneinander die Idee zu dem Standort „Festsaal“, den CDU-Ratsherr Holger Reich (re.) nach seinen Möglichkeiten unterstützen möchte. | Foto: Meinhard Koke

Udo Schmidtke (2.v.l.) und Raphael Behne (mi.) wollen gemeinsam im Cronenberger Festsaal ein Schnelltest-Zentrum einrichten. Axel Dreyer (CHBV, li.) und CDU-Nachwuchspolitiker Alexej Hundt (2.v.r.) hatten unabhängig voneinander die Idee zu dem Standort „Festsaal“, den CDU-Ratsherr Holger Reich (re.) nach seinen Möglichkeiten unterstützen möchte. | Foto: Meinhard Koke

Wie Axel Dreyer (CHBV) am späteren Nachmittag berichtete, sei der entsprechende Antrag dafür bereits bei der Stadt eingereicht. CDU-Ratsherr Holger Reich erläuterte derweil bei dem Ortstermin, dass er zwischenzeitlich Stadtdirektor Johannes Slawig auf das Vorhaben angesprochen habe. Slawig habe seine Unterstützung für ein Schnelltest-Zentrum in der Cronenberger Mitte zugesagt.

Weiter berichtete Reich, dass es gleich eine Vielzahl von Bewerbern für ein Testzentrum gebe. Sogar vom Rhein hätten sich Interessierte gemeldet, so der Cronenberger CDU-Vorsitzende.