Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

02.06.2021, 14.09 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Trotz Lockerungen: Gartenhallenbad bleibt weiter im „Lockdown“

Artikelfoto

Trotz Lockerungen Gartenhallenbad bleibt weiter im „Lockdown“ Cronenberg. Seit Mitte August 2019 wird das Gartenhallenbad Cronenberg umfassend saniert. Eigentlich sollte das städtische Bad an der Straße Zum Tal im Sommer 2020 wieder öffnen. Für die Fertigstellung setzte das zuständige Gebäudemangement Wuppertal (GMW) dann aber immer neue Zielmarken. Erst war der Spät-Herbst im Visier, dann der Februar, hier verschob man die Fertigstellung abermals auf Mitte März.

Mit den Verzögerungen kam es zu einem Anstieg der Kosten: Von zunächst rund vier Millionen Euro wuchsen die Sanierungskosten auf 5,3 Millionen Euro (die CW berichtete jeweils). Dass die Schwimmer in dem Dörper Bad in der Straße zum Tal noch immer nicht ihre Bahnen ziehen können, hat indes nichts mit der Bundes-Notbremse zu tun. Anders als zuletzt angekündigt, klappte es auch nicht mit der Wiederöffnung im April. Und das schlägt nun angesichts der sinkenden Corona-Zahlen und der damit verbundenen Lockerungen auch für den Schwimmsport ins Kontor.

Seit Montag sind wieder Schwimmkurse und Schulschwimmen erlaubt – am Zum Tal wird jedoch nichts stattfinden: „Wir planen Schwimm-Unterricht erst nach den Sommerferien dort ein“, berichtet Alexandra Szlagowski. Die fürs Gartenhallenbad vorgesehenen Angebote würden ins Schwimmsport-Leistungszentrum am Küllenhahn verlegt. Auf CW-Nachfrage war zwar bis Redaktionsschluss keine Auskunft vom Gebäudemanagement zu erhalten. Die Gründe für die neuerlichen Verzögerungen, so heißt es, seien aber einerseits coronabedingt und zudem in der Neu-Ausschreibung einzelner Gewerke zu suchen.

Besucherzahl bis zur Sanierung konstant

Für wann genau nun die Wiederöffnung des Gartenhallenbades geplant ist, war nicht zu erfahren – spätestens mit dem Sommerferien-Ende am 17. August soll aber an der Straße Zum Tal wieder geschwommen werden können. Übrigens: Laut Stadt-Statistik gingen im letzten kompletten Öffnungsjahr 2018 genau 93.011 Besucher in dem Dörper Stadtbad schwimmen – die Besucherzahlen seien damit seit 2015 relativ konstant, heißt es vom Bäderamt.